NOMA Iserlohn Kangaroos Minis ließen die Punkte in Müster!

Anzeige
Dass die Minikangaroos am vergangenen Sonntag die Punkte in Münster lassen mussten, war gut zu verkraften, dass sie aber nicht wenigstens etwas Erfahrung mit nach Hause nehmen konnten, war doch sehr bedauerlich.
Dabei war die erste Halbzeit ein recht normales U12-Spiel gewesen, bei dem die Kangaroos das etwas glücklichere Händchen hatten und durch gelungenes Passspiel mehrfach die sehr eng zusammengezogene Defense der Münsteraner geknackt hatten. Sechs Waldstädter Youngster hatten sich beim Halbzeitstand von 41:29 bereits in die Korbschützenliste eingetragen.
Doch nun sollte sich zeigen, dass die bereits vor Spielbeginn abgelegte Beichte der Schiedsrichter, nicht viel mit den U12-Regeln und den daraus resultierenden Taktikanweisungen der Coaches anfangen zu können, ihre volle Wirkung entfalteten.
Die Münsteraner holten einen ganz alten Hut aus der Trickkiste. Mit Unterstützung der „Bauermann“-Regeln, der an diese Variante sicher niemals gedacht hatte, parkten sie 4 Spieler an der Seitenlinie, die brav von ihren Iserlohner Gegenparts bewacht wurden, damit ihr bester Spieler in der Mitte wie in einer Endlosschleife immer wieder sein 1:1 forcieren konnte.
Das allein wäre nicht schlimm gewesen, wenn Captain David auf Iserlohner Seite diesen Fehdehandschuh nicht aufgenommen hätte und in mittelalterlicher Turniertradition den Zweikampf der besten Recken beider Seiten angenommen hätte. Dass er dabei die wesentlich schlechteren Karten hatte, war der Tatsache zu verdanken, dass die Defense-Kangaroos pflichtgemäß bei den als Außenbegrenzung des Turnierplatzes aufgestellten menschlichen Pfosten blieben, während sich die Münsteraner beim Verteidigen eng zusammengekuschelt in ihrer Zone wärmten.
Wie unglücklich alle mit der Situation waren, zeigte sich, als die Schiedsrichter in menschlich vollkommen nachvollziehbarer Überschreitung ihrer Kompetenz die Coaches baten, den Zweikampf doch zu beenden und den guten alten Mannschaftssport Basketball wiederzubeleben.
Die sinnvolle Umsetzung dieser Maßnahme in einen Spielerfolg scheiterte auf Kangaroo-Seite daran, dass die wohl in ihrer Statistenrolle zwischenzeitlich erkalteten Spieler aus der Waldstadt die Pässe nicht mehr fingen und die Reuse nicht mehr trafen.
Ob sich die acht Münsteraner Spieler, die sich zugunsten ihrer zwei Aufbauspieler 6 Abpraller für zwölf Punkte teilen durften, über den Sieg so richtig gefreut haben, ist nicht bekannt.

Coach Helgi Bencker jedenfalls hat sich für 2015 ganz fest vorgenommen, das Saisonziel „Lernen“ noch einmal um ein Vielfaches mehr über das Ziel „Punkte machen“ zu stellen.

Gleichzeitig geht ein dickes Dankeschön an alle Eltern, Fans, Fahrer und Bäcker, die auch ein solches „Trauer-Spiel“ wie alle anderen vorher mit vollem Einsatz begleitet haben. Frohes Fest und ein gesundes Neues Jahr!

Für die Kangaroos spielten:


Müjahid Can ( ), Damian Lupascu (2), Marcel Kaufhold (2), Yasarbatin Koyuncu (4), Leonard Maida (krank), Magnus Metz (9), David Pavljak (36), Niko Renneis (6), Florian Voss (2).

Bericht: Helgi Bencker

www.noma-iserlohn-kangaroos.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.