NOMA Iserlohn Kangaroos reisen zum Spitzenspiel nach Würzburg!

Anzeige
Den Auftakt in das neue Jahr haben die Korbjäger von NOMA Iserlohn durch einen Kraftakt gegen Rhöndorf gemeistert, doch nun steht bereits die nächste Bewährungsprobe auf dem Plan. Am Sonntag um 18:3 gastieren die Kangaroos zum Topspiel in Würzburg. Dort trifft der Tabellenzweite auf den Spitzenreiter.

Zudem sind es auch zwei Aufsteiger, die die Liga anführen. Während die Gastgeber das erste Pflichtspiel in Karlsruhe verloren, fanden die Kangaroos nach der Niederlage in Weißenhorn zurück in die Spur. Die Würzburger stehen mit einer 10:4-Bilanz gut da, der Einzug in die Playoffs scheint nur noch Formsache zu sein. Besonders in der heimischen Halle sind die Würzburger eine Macht. Sechs Siegen steht nur eine Niederlage gegenüber. Diese kassierte man früh in der Saison überraschend gegen den TV Langen.

Der Iserlohner Trainer Matthias Grothe ist sich bewusst, dass es gegen die TG Würzburg nicht einfach wird: „Sie spielen sehr strukturierten Basketball. Deshalb dürfen wir sie nicht in ihren Rhythmus kommen lassen und sie zu Fehlern zwingen.“ Dabei setzen die Waldstädter auf das bewährte System aus einem aggressiven Defensivspiel, gepaart mit hohem Tempo und vielen schnellen Angriffen. Einen Vorteil sieht Grothe auch in der Tiefe seines Kaders: „Wir sind auf allen Positionen gut besetzt und können demnach auch viel rotieren. Würzburg rotiert meist nur mit acht Spielern. Dies über die volle Distanz durchzuhalten wird nicht einfach.“

Doch bei den Würzburgern stehen einige Hochkaräter auf dem Parkett. Allen voran Donovan Morris, der bisher im Schnitt 21,8 Punkte pro Spiel erzielte. Seinen schwächsten Auftritt lieferte er ausgerechnet im Hinspiel in Iserlohn ab, als ihn die Defense der Sauerländer weitestgehend aus dem Spiel nahm und nur fünf Punkte von ihm zuließ. Doch mit Ugrai, Ebert, Wolf und Florveus verfügen die Würzburger über weitere starke Spieler, die nicht unbewacht bleiben sollten.

In personeller Hinsicht kann Grothe erneut aus dem Vollen schöpfen. Neben den wieder genesenen Jonas Grof, Joshua Dahmen und Kristof Schwarz sind auch die Doppellizenzler Niklas Geske und Moritz Krume mit dabei. Unter besonderer Bewachung der Würzburger dürfte wohl Orlan Jackman stehen, der vor kurzem zum Spieler des Monats Dezember gewählt wurde. „Wir brauchen auf jeden Fall eine bessere Trefferquote als noch gegen Rhöndorf, sonst haben wir keine Chance, dieses Spiel siegreich zu gestalten“, ist sich Grothe sicher.

Pressemitteilung NOMA Iserlohn Kangaroos
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.