Sergio Pereira schießt ERGI an die Tabellenspitze

Anzeige

1. Bundesliga, 13. Spiel: ERG Iserlohn - Valkenswaardse RC 9:3

(2:1)

(tg) Zwei Siege in 24 Stunden ließen das Freudenbarometer bei ERGI-Trainer Dirk Iwanowski fast schon durch die Decke schießen. „Wir wollten an diesem Wochenende zwei Siege, die haben wir erreicht. Und die Tabellenführung gab es als Zugabe oben drauf!" Letzteres haben die Sauerländer ihrem Kapitän Sergio Pereira zu verdanken, der buchstäblich auf den letzten Drücker das fehlende Tor markierte. Nun haben die ERGI-Cracks - bedingt durch das Europa-Cup-Wochenende - 14 Tage Pause, um sich auf das nächste Spitzenspiel vorzubereiten: Am 14. Februar kommt der SC Bison Calenberg an den Hemberg.


Die Iserlohner wussten genau, wie groß der Abstand sein musste, um an Calenberg und Herringen vorbei zu ziehen: Sechs Tore Differenz mussten gegen den VRC her. Der tat ihnen jedoch keineswegs den Gefallen, es allzu leicht zu machen, wehrte sich vielmehr nach Kräften und hielt den Abstand zumindest in der ersten Hälfte geringstmöglich.

Von Beginn an Vollgas war die Devise bei den Sauerländern, sie wollten die nur mit sechs Feldakteuren angereisten Niederländer schnell müde spielen. Die Gäste stellten sich deshalb auch von Beginn an als kompakter Riegel am eigenen Strafraum auf und waren vornehmlich darum bemüht, den Ball aus diesem heraus zu halten. Dahinter war zudem mit Paulo Santos ein reaktionsschneller Torwart, der mit Hilfe der Torumrandung lange die Null gegen Carlos Nunez (3.) und Andre Costa (5./12.) hielt. festzuhalten war aber auch, dass mehr als diese drei Hochkaräter (noch) nicht zustande kamen.

Als sich Luuk Bischoff jedoch die blaue Karte einhandelte und Andre Costa an den Punkt trat, war auch der VRC-Hexer machtlos – 1:0 (14.). Der Knoten schien geplatzt, denn nur wenige Minuten später schob erneut Andre Costa das 2:0 nach. Valkenswaard war bis dahin nur selten über die Mittellinie gekommen, schloss überdies schnell aus der Distanz ab. So auch in der 24. Minute, als Luuk Bischoff kurz vor Eintritt in die ERG-Hälfte Maß nahm und sein Sonntagsschuss sich tatsächlich ins lange Ecke senkte. Zuvor hatten Timon Henke (20.) und Sergio Pereira (21.) zwei weitere Male nur das Torgehäuse getroffen.

Das 2:1 kurz vor der Pause war jedoch der richtige Wachrüttler für die Hausherren, die nach dem Wiederbeginn das Tempo sehr hoch hielten und Paulo Santos vor zahlreiche Probleme stellte. Die Tore durch Sergio Pereira (28.), Tim Henke (34.) und Andre Costa, der in der 36. Minute gleich zweimal abschloss, waren die logische Konsequenz der drückenden Übermacht. 6:1 also, ein Treffer fehlte noch zur Ligaspitze…

…doch da hatten die Valkenswaarder etwas dagegen und nutzen die erste sich bietende Chance der zweiten Hälfte gleich zur Verkürzung: Andre Costa hatte den blauen Karton gesehen (39.), Robbie van Dooren, der kurz zuvor selbst noch auf der Strafbank gesessen hatte, schloss den Strafstoß im Nachschuss erfolgreich ab. Sebastian Glowka ließ jedoch nur wenige Sekunden später das 7:2 folgen, ehe Pedro Rosa dem soeben eingewechselten ERG-Schlussmann Roman Kaas gleich ein Ei ins Nest legte (42.).

Als schließlich Carlos Nunez mit einem Bauerntrick den Vorsprung wieder auf fünf Tore ausbaute (43.), drehten die Iserlohner nochmals an der Temposchraube. Die VRC-Akteure waren auch stehend K.O., schafften es aber mit letztem Einsatz immer wieder, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Erst sieben (!) Sekunden vor Schluss wurde das Iserlohner Anrennen bemüht, als Sergio Pereira den Ball zum 9:3-Endstand regelrecht über die Linie stocherte.

ERG Iserlohn: P. Glowka (ab. 41. R. Kaas); C. Nunez (, A. Costa, K. Milewski, S. Glowka, C. Hegener, S. Pereira, T. Henke. - Valkenswaardse RC: P. Santos, A. Bos; A. Duarte, R. van Dooren, L. Bischoff, D. Willigen, P. Rosa, N. Janssens, D. Holtzer, S. Holtzer. - Schiedsrichter: T. Ullrich / T. Lückenhaus.

Torfolge: 1:0 (14./Direkter) A. Costa, 2:0 (19.) A. Costa, 2:1 (24.) L. Bischoff, 3:1 (28./Penalty) S. Pereira, 4:1 (34./Überzahl) T. Henke, 5:1 (36.) A. Costa, 6:1 (36.) A. Costa, 6:2 (39./Direkter) R. van Dooren, 7:2 (40.) S. Glowka, 7:3 (42.) P. Rosa, 8:3 (43.) C. Nunez, 9:3 (50.) S. Pereira. - Zeitstrafen: Iserlohn 2 min (A. Costa/39.) - Valkenswaard 4 min (L. Bischoff/14. - R. van Dooren/34.). - Teamfouls: Iserlohn 5 – Valkenswaard 7
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.