Thornsche Mühle - Anziehungspunkt für Touristen

Anzeige
Leuth (Niederlande): Thornsche Mühle | Heute bei wunderschönem Frühlingswetter habe ich die Thornsche Mühle besucht. Diese Mühle steht am Kapitteldijk zwischen Zyfflich und Leuth in den Niederlanden. Sie wurde schon im 15. Jh. errichtet, bei einem Sturm im Jahre 1940 schwer beschädigt, 1941 wiederhergestellt und September 1944 während der Operation Market Garden vollständig vernichtet.
Es wurde fleißig Geld gesammelt und mit Subventionen der Obrigkeit wurde sie 2015 neu gebaut. Der Mühlenarchitekt Jan Heijdra († 2016) plante die Mühle, wie sie mal ausgesehen hat. Mühlenbaubetrieb Coppes aus Bergharen errichtete die Mühle.
Die Bockwindmühle steht auf einem Hügel, damit die Flügel viel Wind fangen. Ein Restaurant mit einer großen Terrasse wurde an diesen Hügel angebaut. Da gab es die meisten Besucher. Meine Frau und ich waren die einzigen, die den Hügel, worauf die Mühle gebaut worden ist (auf Niederländisch „molenbelt“), auf kletterten und neben der Mühle zwei Müller trafen: Edwin Wissink (aus dem Land van Maas en Waal) und Jan Meurs (aus der Betuwe). Beide arbeiten an den Sonntagen ehrenamtlich in der Mühle. Wenn es mehrere Besucher gibt, zeigen Sie, wie Korn gemahlen wird.
Ich war erstaunt, wie wenig Besucher nach der Mühle kamen. Die Terrasse war voll besetzt! Es fehlt aber vor dem Hügel ein Schild, worauf steht, dass es Vorführungen in der Mühle gibt, und dass man oben auf dem Hügel in der Mühle das gewaltige Mahlwerk sehen kann, ja sogar über eine Treppe oben sehen kann, wie die Bewegung der Flügel transformiert wird, damit der Mühlensteine zum Drehen kommen. An dieser Stelle möchte ich gerne für einen Besuch an die Mühle werben. Ein Besuch lohnt sich wirklich. Danach kann man unten im Restaurant von Kaffee und Kuchen oder von etwas anderem genießen.
Die Landschaft ist einmalig. In der Nähe steht ein Storchennest. Aber darauf gab es (noch) keinen Storch. Die viele Blüten in dieser Jahreszeit schmücken die Düffel und den Duffelt.
Autofahrer passe auf! Die Radfahrer schlagen auf den „ruhigen“ Straße in diesem Bruchgebiet am Rhein und der Waal gerne Kapriolen.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
28.222
Christian Tiemeßen aus Emmerich am Rhein | 09.04.2017 | 19:30  
15.521
Christiane Bienemann aus Kleve | 09.04.2017 | 21:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.