Bücherkompass Rezension: Wolf Kuhlmey "Du warst eine ganz Starke"

Anzeige
Menden (Sauerland): Innenstadt | Die Sicht eines Mannes auf den Tod seiner Gefährtin interessierte mich, selbst verwitwet, sehr, zumal Männer, meiner Erfahrung nach, nicht viel über ein solches Thema sagen, geschweige denn schreiben.
Das Erste, was mir bei Ankuft des Buches sofort auffiel: Oh! Dünn, klein. Wohl nicht viel drin. Im Anschluß kam ich zu der Erkenntnis, dass man Inhalte nicht nach deren Volumen beurteilen sollte. Ein wirklich lesenswertes Buch!
Aussagekräftige Formulierungen, auf den Punkt gebracht, keine Jammerorgien, wirklich gefühltes genau umrissen mit wenig Worten. Kompliment hierfür.
Ganz ohne "Mägger" lasse ich den Autor allerdings nicht davonkommen. Die Wiederholung eines Großteiles bleibt zwar einmalig, jedoch störend. Die handwerkliche Ausführung des Verlages ist suboptimal. Die Autorenankündigung, nichts Korrektur oder gegengelesen zu haben/lassen verifiziert sich.
Auch der Teil des Buches, der von der Sexualität handelt ist überbetont und erinnert ein wenig an "Feuchtgebiete", für meinen Geschmack im Zusammenhang mit dem Tod einer Frau, die sich dagegen nicht mehr wehren kann, pietätlos.
Wenn andere Rezensionen den egozentrierten Stil kritisieren, möchte ich dagegenhalten, dass es sich um die Schilderung der Gefühlswelt des Witwers handelt und daher um seine Sicht. Die ist nun einmal ICH-bezogen und das ist vollkommen okay.
Alles in allem sehr empfehlenswert.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.