Monheim zeigt Flagge gegen Fremdenfeindlichkeit

Anzeige
Monheim am Rhein: Rathausplatz |

"Fest der Kulturen" am Freitag ist eine Gegenveranstaltung zu einer fremdenfeindlichen Kundgebung in der Innenstadt

Flagge zeigen gegen Fremdenfeindlichkeit - das ist die zentrale Botschaft in Monheim. Das gilt erst Recht vor dem Hintergrund, dass am Freitag, 23. Oktober, ab 17 Uhr eine fremdenfeindliche Kundgebung auf dem Rathausplatz vorgesehen ist.

"Die Veranstaltung ist von der Kreispolizeibehörde genehmigt worden. Dagegen können wir nichts machen. Aber sehr wohl können wir zeigen, dass Monheim nicht fremdenfeindlich ist. Im Gegenteil: Diese Stadt steht für Offenheit und friedliches Miteinander", betont Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Und es soll nicht bei Worten bleiben. Am Freitag ab 16 Uhr wird es bis 19 Uhr ein "Fest der Kulturen" auf der dann für den Verkehr gesperrten Krischerstraße geben. Unter anderem zeigen die im Stadtrat vertretenen Parteien, Integrationsrat, Moscheeverein, WiM (Wir in Monheim) und Kirchenvereinigungen Flagge gegen Intoleranz. Rheinrock organisiert zwei Bands für Auftritte. Auch Redebeiträge sind geplant. "Wir werden beweisen, dass Monheim am Rhein keinen Nährboden für Fremdenfeindlichkeit bietet. Jeder ist herzlich eingeladen, dabei mitzumachen. Je mehr Teilnehmer wir sind, umso deutlicher ist die Botschaft", appelliert Bürgermeister Daniel Zimmermann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.