Tanzgarde in neuem Look

Anzeige
Der erste Kostümwechsel nach über 30 Jahren: Die Gänselieschen und Spielmänner sind stolz auf ihre neuen Bühnenklamotten.
Über 30 Jahre Auftrittserfahrung stecken in jeder Faser, liebevoll wurden sie von Generation zu Generation gepflegt. Jetzt treten die Kostüme der Gänselieschen und Spielmänner den Rückzug ins Monheimer Karnevalsmuseum an: Seit Sonntag tanzen die Jüngsten der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft (Gromoka) in funkelnagelneuen Outfits.

Spendiert hat den kompletten Satz maßgeschneiderter Tanzkostüme die Gromoka. "Die Gänselieschen und Spielmänner haben in den letzten Jahren sehr großen Zuwachs erhalten und tolle Leistungen erbracht. Nicht zuletzt als Dank dafür hat sich der Vorstand dazu entschlossen, neue Outfits zu spendieren", erklärt Ex-Prinz und Gromoka-Pressesprecher Lars van der Bijl bei der Vorstellung der Kostüme, die in modernem Schnitt und mit schicken Glitzerapplikationen daherkommen. Ganz besonders haben es den 22 jungen Tänzerinnen die leichten Stoffe und die weit schwingenden Petticoats angetan: "Damit tanzt es sich viel schöner", war denn auch die einhellige Meinung bei der offiziellen Premiere auf der Festzeltbühne.

Rund 25 Auftritte absolvieren die Gänselieschen und Spielmänner in jeder Karnevalssession. Gegründet wurde die Tanzgarde 1985 von Herta Grenz und Marion Goller. Training und Choreografie liegen mittlerweile in den Händen von Alex Herriger und Nicole Sommer. Aus den Reihen der Gänselieschen und Spielmänner stammen übrigens viele Monheimer Kinderprinzessinnen, so wie auch Maya, die aktuelle Prinzessin.

Weitere Infos gibt es im Internet auf der Homepage www.gromoka.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.