Internationaler Museumstag auch in Mülheim

Anzeige
Auch im Aquarius am Schloß Styrum werden zahlreiche Aktionen geboten. (Foto: Veranstalter)
Am 12. Mai begehen die Museen wieder den Internationalen Museumstag. Museen in aller Welt sind aufgerufen, auf ihre Arbeit als Beitrag zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben hinzuweisen und sich mit vielfältigen Aktionen zu beteiligen. In Deutschland steht das Ereignis in diesem Jahr unter dem Motto „Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit!“.


Auch das Aquarius macht mit und bietet an dem Sonntag ein vielfältiges Programm bestehend aus Vorträgen, Führungen und Exkursionen. Es beginnt um 11 Uhr mit dem Vortrag „Wasser für alle“. Früher ging der Mensch zum Wasser, heute kommt das Trinkwasser wie selbstverständlich zu uns - wir brauchen nur den Hahn aufzudrehen. Wie es dazu gekommen ist, erläutert Museumsleiter Andreas Macat in seinem Vortrag über die Anfänge der zentralen Wasserversorgung an der Ruhr (Kosten: nur Museumseintritt). „Virtuelles Wasser und die Zukunft unseres kostbarsten Lebensmittels“ ist das Thema eines Vortrags in Kombination mit einer Führung.
Am kommenden Sonntag, 12. Mai, öffnen zum Internationalen Tag des Museums auch Mülheimer Einrichtungen. Der Tag steht dieses Jahr unter dem Titel „Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit!“. Auch die Mülheimer Museen haben verschiedene Aktionen vorbereitet.

Um 12 Uhr startet eine geführte E-Bike-Tour zum Thema „Trinkwassergewinnung an der Ruhr. Gestern - heute - morgen.“ Die Route führt bis nach Kettwig, vorbei an wasserwirtschaftlich bedeutenden Standorten wie dem ersten Mülheimer Wasserwerk. Besichtigungen des RWW-Wasserwerks Styrum/Ost wie des Hauses Ruhrnatur sind vorgesehen. Die rund vierstündige Tour beginnt und endet am Aquarius. Die Kosten betragen 10 Euro inklusive E-Bike und Besichtigung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, erforderlich ist eine Anmeldung bis zum 11. Mai unter Tel. 44 33 390. Aquarius führt die Tour zusammen mit der Radstation durch, die neben herkömmlichen Fahrrädern auch E-Bikes verleiht.
Nach dem „ökologischen Fußabdruck“ und dem „CO2-Fußabdruck“ ist in den Medien zunehmend auch vom „Wasserfußabdruck“ die Rede. Was hinter diesem hochaktuellen Thema steckt, erfährt man um 16 Uhr (Kosten: nur Museumseintritt).
Die Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films bietet in dem ehemaligen Broicher Wasserturm im MüGa-Park, Am Schloß Broich 42, an diesem Tag freien Eintritt.
Stündlich gibt es 15-minütige Projektionen mit der größten begehbaren Camera Obscura der Welt. Zu sehen sind außerdem die Ausstellung „S“ des Wuppertaler Sammlers KH.W. Steckelings mit ihren 16 Themenstationen und die Wechselausstellung „Stahlwerk“ von Ulrich Wolf.
Zum Künstlergespräch lädt das Kunstmuseum am Synagogenplatz 1 um 11 Uhr ein. Die Platzgestaltung von Otto Herbert Hajek aus der Perspektive heutiger Künstler diskutieren Anja Bauer M.A. und die Düsseldorfer Künstlerin Andrea Knobloch.
Die Veranstaltung beginnt im Foyer des Kunstmuseum und endet mit einer gemeinsamen Begehung von Otto Herbert Hajeks „Stadtikonographie mit Stadtzeichen, Sitzlandschaft und Brunnenanlage“, die 1976/1977 auf dem Synagogenplatz entstanden ist. Der Kostenbeitrag beträgt 6 Euro, ermäßigt 3.
Aktuell präsentiert das Kunstmuseum Mülheim die Ausstellung „Schauplatz Stadt“, in der auch die Zeichnungsserie „Tolerant in München“ (2006) von Knobloch zu sehen ist.
Das Tersteggenhaus ist von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Dort unternimmt Heinz Hohensee um 11 Uhr mit den Besuchern einen Rundgang durch die Welt des pietistischen Predigers und stellt sein Wirken und sein Werk vor. Auch von C. A. Kortum und M. Stinnes wird er berichten und Erläuterungen zur zeitgenössische Einrichtung und zu Haushaltsgerät geben.
Das Museum im Schloß Broich lädt Besucher von 11 bis 17 Uhr ein. Um 16 Uhr nimmt Harald Beckmann lädt besucher zu einer Zeitreise durch die Geschichte von Schloss und Herrschaft Broich von der Wikingerzeit bis zur Stadtwerdung Mülheims 1808. Dabei zeigt und erläutert er auch die Ausgrabungen und die dabei geborgenen Funde.
Das Leder- und Gerbermuseum, Düsseldorfer Straße 269, ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 1,50 Euro für Kinder und 2 für Erwachsene.
Weitere Infos finden sich auch online.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.