Tag der offenen Tür bei Siemens Professional Education

Anzeige
Ausbildung live heißt es am TAG DER OFFENEN TÜR bei Siemens in Mülheim

Anforderungen, Ziele und Perspektiven einer modernen Berufsausbildung werden im Ausbildungszentrum der Siemens Professional Education thematisiert.

„Fit 4 More“, so lautet das Motto der diesjährigen Veranstaltung am 21. September 2013 in der Zeit von 10:00 – 13:00 Uhr (Eingang Technopark Mellinghofer Straße / Ecke Mühlenstraße), bei der Schüler, Lehrer und Eltern den Auszubildenden über die Schulter schauen können.

Die Palette der Ausbildungsberufe bei dem Unternehmen reicht dabei im technischen Bereich vom Industrie- und Zerspanungsmechaniker über den Mechatroniker, Elektroniker und Werkstoffprüfer bis hin zum technischen Produktdesigner. Außerdem gibt es noch Informationen über die dualen sowie kombinierten Studiengänge zum Bachelor / Master in Verbindung mit den Ausbildungsberufen Techn. Produktdesigner, Industriemechaniker und Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik sowie Zerspanungsmechaniker.
Im kaufmännischen Sektor wird der Beruf des Industriekaufmanns sowie der kombinierte Studiengang zum Bachelor of International Management interessierten Damen und Herren vorgestellt. Von den Vertretern des Arbeitsamtes können die Besucher Neues über die Metall- und Elektroberufe erfahren. Das Unternehmen hofft an diesem Tag auch junge Frauen für eine zukunftsorientierte Ausbildung in einem technischen Beruf gewinnen zu können, eine Situation, die man in der kaufmännischen Ausbildung nicht kennt.

„Auszubildende erhalten in unserem Unternehmen eine breit angelegte berufliche Handlungskompetenz, in der gezielt fachliche, methodische, personale und soziale Kernqualifikationen entwickelt werden, auf die sie in den verschiedensten Anforderungssituationen zurückgreifen können. Um eine solche grundlegende berufliche Handlungsfähigkeit zu etablieren, müssen diese Kernqualifikationen von Anbeginn an mit den jeweiligen Fachqualifikationen verknüpft, weiterentwickelt und gefördert werden. Dies wird durch unsere Ausbildung, die nicht nur innerhalb der betrieblichen Arbeits- und Geschäftsprozesse erfolgt, besonders gut ermöglicht. Nur in der Kombination von simulierten und realen Arbeitsprozessen können die Auszubildenden jene Anwendungs- und Umsetzungserfahrungen machen, die in eigene Handlungsfähigkeit mündet“, so charakterisiert Ferdinand Walbaum, Ausbildungsleiter Technik bei Siemens, den beruflichen Werdegang. „Hinzu kommen die speziellen Komponenten der Teamfähigkeit sowie die Gruppenarbeit, die ein hohes Maß an Flexibilität erfordert“, bemerkte Walbaum weiter. „Auch der Blick über den Tellerrand der eigenen Aufgabengebiete ist notwendig“, fügte der kaufmännische Ausbildungsleiter, Holger Bentler, hinzu. Die ausgestellten Projektarbeiten geben ein Zeugnis von der Kreativität und Innovationskraft der Auszubildenden.

Ferdinand Walbaum und Holger Bentler erwarten auch in diesem Jahr wieder mehr als 2.000 Besucher. Außerdem wurden Schüler und Lehrer der Schulen in Mülheim, Oberhausen und Essen zur praktischen Berufserkundung eingeladen. Den Besucher erwartet ein „ganz normaler“ Arbeitstag in der Ausbildungswerkstatt. Rund 150 Auszubildende und ihre Ausbilder stellen die Aufgabengebiete und Arbeiten vor und stehen den Besuchern Rede und Antwort.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.