Deutsche Drachenbootmeisterschaft in Brandenburg

Anzeige
Der "Rote Drache" in voller Fahrt (Foto: Marschall)

Starker Roter Drache auf dem Beetzsee

Bei der Deutschen Drachenbootmeisterschaft auf dem Brandenburger Beetzsee wurden die Farben des Mülheimer KV vom „Team Roter Drache Mülheim“ mehr als würdig vertreten. Die Drachenbootfahrer waren als reines Herrenteam im Kleinboot (10 Personen) über 200 Meter, und im Großboot (20 Personen) als Mixed Team über 200, 500 und 2000 Meter angetreten. Die Vorgaben vom Trainerteam Thorsten Günster und Ingo Triebel, in jeder Disziplin in den Endlauf zu fahren, wurden erfüllt.


Am Freitag standen die Rennen über 500 Meter im 20er Boot auf dem Rennplan. Bereits im Vorlauf zeigten die Roten Drachen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Sie beendeten den Vorlauf auf dem zweiten Rang, nur ganz knapp hinter dem favorisierten Team aus Hannover. Im Endlauf konnte das Team seine Zeit noch einmal verbessern, leider reichte es nur zu einem guten, aber undankbaren vierten Platz. Sechs Zehntel Sekunden fehlten zum Platz auf dem Treppchen.
Am Samstag standen die 200 Meter Rennen im Kleinboot auf dem Programm. In einem tollen Rennen konnten die Roten Drachen das Team aus Hannover im Vorlauf knapp auf den zweiten Platz verweisen. Im Zwischenlauf reichte dann der zweite Rang zum Erreichen des Finals. Und wieder war es ein Finale auf Augenhöhe. Der Rote Drache erkämpfte sich den fünften Platz. Auch hier fehlten nur wenige Zehntel zu einem Medaillenrang.
Am frühen Sonntagmorgen standen die Rennen im 20er Boot über 200 Meter an. Durch einen hervorragenden zweiten Platz war die Finalteilnahme gesichert und der Zwischenlauf umgangen. Das Finale war, wie bereits die vorherigen Rennen, eine ganz knappe Angelegenheit. Am Ende kam das Team Roter Drache auf den fünften Platz und wieder fehlte nur eine Drachenkopflänge zum Sprung auf das Treppchen.
Bereits eine Stunde später musste die Langstrecke, das sind 2000 Meter, unter die Paddel genommen werden. Da die Boote im Abstand von 10 Sekunden auf den Zuschauer freundlichen Rundkurs geschickt wurden, mussten die Sportler im Ziel lange auf das amtliche Endergebnis warten. Und zum zweiten Mal an diesem Wochenende hieß es: alles gegeben und trotz exellenter Steuerleistung des Steuermanns 'Josch' Obkircher.blieb wieder nur der undankbare Rang vier für das Team Roter Drache.
Auch wenn der Sprung auf das Treppchen knapp verpasst wurde, das Team um die Schlagleute Lorenz Boscheinen und Pascal Maslanka konnte mit den erreichten Platzierungen zufrieden die Heimreise nach Mülheim antreten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.