RWO nutzt die Gunst der Stunde

Anzeige
Überraschend feierten die Oldies von Rot-Weiß Oberhausen den Sieg beim NRW-Traditionsmasters. (Foto: Haas)
 
Thorsten Burgsmüller konnte das Aus in der Gruppenphase trotz seiner drei Treffer nicht verhindern. (Foto: Haas)
Von RuhrText

Ein überraschender Sieger wurde beim NRW-Traditionsmasters in der mit 2500 Zuschauern ausverkauften Innogy-Sporthalle gekürt. Die Ex-Fußballprofis von Rot-Weiß Oberhausen feierten auf dem Kunstrasen ausgelassen den Turniersieg. Die Mülheim All Stars machten ihre Sache wieder gut, schieden dieses Mal aber in der Vorrunde aus.

Im Eröffnungsspiel zwischen den Mülheimern und dem Vorjahressieger 1. FC Nürnberg, die Neuauflage des Finals von 2017, gelang Manuel Schulitz von den „Hausherren“ bereits nach 50 Sekunden der Führungstreffer. Schließlich mussten sich die Mülheimer aber mit 1:4 geschlagen geben. Eine starke Leistung zeigten die All Stars im zweiten Match gegen die Klaus-Steilmann-Traditionself der SG Wattenscheid 09. Thorsten Burgsmüller war mit drei Toren der erfolgreichste Schütze beim überraschend hohen 7:2-Triumph. Die weiteren Treffer verteilten sich auf Manuel Schulitz (2), Dirk Roenz und Arne Jansen. „Uns fehlen leider so starke Spieler wie Willi Landgraf und Michael Klauß. Aber wir werden versuchen, das Beste daraus zu machen“, meinte der Mülheimer Coach und Ex-Nationalspieler Hans-Günter Bruns nach dem Sieg über die „09er“. Dies reichte aber nicht für den Einzug ins Halbfinale. Das letzte Gruppenspiel gegen den späteren Finalisten Schalke 04 ging mit 0:2 verloren.

Schalker auf Platz zwei

„Wir mussten gegen Schalke auf Sieg und daher offensiv spielen. Da haben wir leider zwei Gegentreffer bekommen. Trotz des Vorrunden-Aus hatten wir unseren Spaß, wir haben die super Stimmung wieder mitnehmen dürfen“, sagte Thorsten Burgsmüller, der mit den Mülheim All Stars im vergangenen Jahr noch das Endspiel erreicht hatte.

Beim diesjährigen Showdown standen sich der FC Schalke 04 und Rot-Weiss Oberhausen gegenüber. Die Schalker waren nach dem Auftritt am Tag zuvor in Berlin etwas müde. Die Gunst der Stunde nutzten die „Kleeblätter“. In der vierten Minute sorgte Almir Sogolj, ehemaliger Spieler des VfB Speldorf, für den RWO-Führungstreffer. Kurz vor Schluss machte David Müller mit dem Tor zum 2:0 den Deckel drauf. Wenig später tanzten die Oberhausener Spieler vor Freude über den Turniersieg gemeinsam im Kreis.

„Wir konnten uns als geschlossene Einheit präsentieren, haben aber auch ein paar sehr gute Techniker in unserem Aufgebot. Alle haben toll mitgemacht, es hat heute einfach alles gepasst“, meinte RWO-Spieler Frank Scharpenberg nach der Siegerehrung.

Kaya erfolgreichster Torschütze

Bester Torschütze des Turniers war Markus Kaya vom FC Schalke 04 mit fünf Treffern. Jeweils vier Mal erfolgreich waren der Nürnberger Marco Christ und Carsten „Erle“ Wolters vom MSV Duisburg. Zum besten Torwart des Turniers wurde Christian Wetklo gewählt. Der Schalker Keeper meinte: „Es war mein erstes Turnier in der Traditionsmannschaft. Die Kulisse war toll. Es hat riesigen Spaß gemacht, auf so viele ehemalige Weggefährten zu treffen. Die Jury bestimmte auch den besten Spieler des Turniers. Die Wahl fiel auf Benjamin Schüssler vom Überraschungssieger Rot-Weiß Oberhausen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.