Wanderwegewelts Wandertipp für das Wochenende 20/2016

Anzeige
Die Wegemarkierung
  Krefeld: Parkplatz |

Altstadt, Burg, Berge, Schenke, Tiere. Das Ganze vor der niederrheinischen Haustüre. Der eine Berg ist natürlich. Der andere besteht aus dem Schutt der Überbleibsel des zweiten Weltkriegs. Auf dem Berg am "Heinrich-Mertens-Weg" steht ein Aussichtsturm. Hier kann man einen wunderbaren Rundumblick auf den Niederrhein genießen. Und ganz in der Nähe, quasi am Fuße des Aussichtsturms gibt es einen Kinderspielplatz für die Kleinen und eine Einkehr für die Großen. Für beide gibt es Wildgehege. Diesmal empfehle ich einen der wenigen Rundwanderwege in:

Krefeld-Hüls – Pottbäckerweg

Um Hülser Berg und Bruch
Parkplatz: 47839 Krefeld, Klever Straße 124
Typ: Rund
Länge: 12,1 km
Schwierigkeit: Einfach
Höhenmeter: Nur am Hülser Berg
Für Karte: Hier klicken
Beschilderung: Siehe Titelbild
Wegbeschaffenheit: Naturwege, Bürgersteige, asphaltierte Wirtschaftswege
Bemerkenswertes : Hülser Burg, Hülser Berg, Hülser Bruch, Hüls

Vom Parkplatz wandert man in Richtung der aufsteigenden Hausnummern, um dann hinter der Tankstelle nach rechts abzubiegen. Ab der Wegeteilung rechts halten. Die Straße „Am Brustert“ in Laufrichtung kreuzen. An einer weiteren Wegeteilung den Bach nach links überqueren. Am Spielplatz angelangt, geht es nach rechts. Hinter der Brücke nun links abbiegen. Den „Boomdyk“ überqueren und weiter geradeaus wandern. Kurz vor dem Ende des Weges geht es links über eine Brücke sowie über den Parkplatz auf den „Hölschen Dyk“. Hinter den Sportanlagen teilt sich die Straße. Erst hält man sich links, um dann an der Wegeteilung den rechten Zweig weiter zu wandern. Der Weg führt durch ein Waldgebiet und an einer Wegeteilung, hinter einem Abzweig nach rechts, neben einem Feld, wandert man nach links weiter. Kurz darauf schwenkt der Weg wieder in den Wald. Man erreicht ein Wildgehege am Fuße des Hülser Bergs und wandert nach links. Hinter einer Bank, kurz vor erreichen der Straße, wird der Weg sandiger und man biegt nach rechts ab.Hier geht es nun bergauf. Ein schmaler Trampelpfad wird gekreuzt, dann teilt sich der Weg. Es geht auf dem linken Zweig weiter bergauf zum Parkplatz. Vor diesem geht es nach rechts. Man umwandert nun den Spielplatz, an dessen Ende es am T-Stück nach rechts auf den „Heinrich-Mertens-Weg“ geht. Am Aussichtsturm vorbei geht es leicht nach links in Laufrichtung weiter. Kurz darauf nach links abbiegen, um am folgenden T-Stück wieder nach rechts zu wandern. Der nun etwas breitere Waldweg führt bergab. Den Abzweig nach rechts, ca. 100 Meter nach einer Schautafel, ignorieren. An einer Bank wird der Reitweg in Laufrichtung überquert. Der Weg windet sich durch den Wald und mündet schließlich in ein T-Stück. Hier geht es links weiter. Neben einer versiegten Quelle geht es rechts bergab weiter. Am T-Stück hinter dem Heinrich-Mertens-Gedenkstein wendet man sich nach rechts. An der nächsten Kreuzung, neben dem beginnenden Wildgehege, geht es nach links. Am Waldrand angekommen führt der Weg abermals nach links. Vor einer Koppel schwenkt der Weg nach rechts und mündet in den „Steeger Dyk“. Diesem kurz nach rechts folgen und gleich wieder nach links in einen wiesigen Pfad biegen. Im Wald biegt der „Heinrich-Mertens-Weg“ nach rechts. Der Pottbäckerweg führt aber weiter geradeaus. An der folgenden Wegeteilung wendet man sich nach links. Es geht über eine Brücke und der Weg schwenkt nach rechts. An der nächsten Kreuzung rechts abbiegen. Nun geht es lange schnurgeradeaus. An einer Kreuzung wechseln Wander- und Reitweg die Seiten. Es geht weiter in Laufrichtung. Der Weg endet an der Straße „Vobis“. Es geht nun weiter geradeaus in das Naturschutzgebiet „Flöthbach“ hinein. Einen Abzweig nach links ignorieren. An der Wegeteilung nach rechts wandern. Hinter dem Grenzstein von 1776 schwenkt der Weg nach leicht nach links. Darauf hin geht es nach rechts in die „Kreuzlückenstraße“. Am „Steeger Dyk“ nun einige Meter nach rechts wandern, um gleich wieder nach links in die „Von-Harff-Straße“ zu biegen. Dieser folgt man auch wenn sie zur Straße „An der alten Burg“ wird, bis sie in einer Sackgasse endet und man nur nach rechts gehen kann. Gleich darauf biegt der Weg nach links und endet an einem T-Stück. Hier links abbiegen. Neben einer Grünanlage mit Spielplatz bleibt man auf dem rot gesplitteten Weg. Bevor der Weg in eine Straße mündet, hält man sich rechts auf dem Fußgängerweg. Dann geht es nach rechts in die „Rektoratsstraße 35a-e“. Vor der Burg nun links abbiegen. Am folgenden T-Stück nochmals links abbiegen. Gleich darauf wieder nach rechts. Vor der Kirche abermals nach rechts wandern. Am Ende dann wieder nach rechts abbiegen. Man befindet sich nun auf der „Konventstraße“. Neben der Straße „Am Beckshof“ weiter geradeaus. An der kommenden Straßenteilung bei Hausnummer 22/23 hält man sich links. Man befindet sich jetzt auf der „Klever Straße“ welcher man bis zum Ausgangspunkt der Wanderung folgt.

Viel Spaß beim Nachwandern.
Jürgen

PS: Die Bilder entstanden im September 2012

Weitere Informationen zu diesem Weg (auch die ursprüngliche Karte und Wegbeschreibung) und über 800 weiteren gibt es hier: www.wanderwegewelt.de.

Alle kommenden und auch bisherigen Wandertipps gibt es nun auch auf der Lokalkompass-Wanderwegewelt-Themenseite. Zu erreichen unter:www.lokalkompass.de/themen/wwwwanderwegeweltde.
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.