Alles ist reine Vertrauenssache

Anzeige
Ludger Schettler und Anja Kösling begleiten und betreuen seit nunmehr fünf Jahren als Team das jeweilige Kinderprinzenpaar. Damit tragen beide ein große Verantwortung, die sie aber immer wieder gern übernehmen. Foto: Peter Hadasch
 

Wenn sich am Samstagnachmittag das Freizeithaus des Revierparks Vonderort wieder in einen Krönungssaal verwandelt, beginnt auch für die beiden Kinderprinzenbetreuer Anja Kösling und Ludger Schettler die „Arbeit“ im Karneval.

Als Begleiter des jeweiligen Kinderprinzenpaares stehen die beiden mit den Mini-Regenten bei jedem Auftritt auf der Bühne, halten Sträußchen, Kappen, Federn, Umhänge, - manchmal Röcke -, tragen Instrumente oder andere Dinge, die das gerade zu betreuende Kinderprinzenpaar bei sich hat. Anja hat zudem immer zur Sicherheit den Vorstellungsspruch in der Tasche, „falls mal ein Hänger passiert“, außerdem hilft sie beim Vorlesen der Namen derjenigen, die einen Orden bekommen sollen, wenn die Schrift besonders unleserlich ist.
Anja Kösling und Ludger Schettler haben eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe im Oberhausener Karneval. Denn die Eltern der jeweiligen Kinderprinzenpaare geben diese in die Hände der Begleiter. Doch das klappt in der Regel gut: „Wir setzen uns immer mit den Eltern im Vorfeld zusammen und besprechen das Wichtigste“, erklärt Kösling und fährt fort: „Natürlich wissen wir, dass uns die Kinder zu treuen Händen übergeben werden und deshalb muss auch gesprochen werden, wenn Missverständnisse oder Konflikte entstehen.“ Das aber seien seltene Ausnahmen.

"Älteres" Kinderprinzenpaar


In diesem Jahr freuen sich die beiden nun auf Chantal II. und Silvan I., ein an Lebensjahren schon „älteres“ Kinderprinzenpaar. Beide sind bereits stolze 13 Jahre alt - Chantal wird im Januar sogar schon 14.
Das Alter mache bei der Betreuung der Paare tatsächlich viel aus, weiß Anja Kösling zu berichten: „Um jüngere Kinderprinzenpaare muss sich wesentlich mehr gekümmert werden, als um ältere. Die beschäftigen sich durchaus auch alleine.“
Kümmern bedeutet dabei auch mit darauf zu achten, dass vor und nach den Auftritten nichts vergessen wird, oder dass weder Kinderprinzessin noch Kinderprinz „abhanden“ geraten. „Die Kinder sind ja gern mit den anderen Prinzen oder auch Garden im Karneval zusammen. Da müssen wir dann schon mal gucken, dass wir die beiden rechtzeitig zum nächsten Auftritt wieder beisammen haben“, lacht die 48-Jährige.
Es ist immer ein schönes buntes Bild, wenn sämtliche Tollitäten gemeinsam auf der Bühne stehen. Doch genau so gern gesehen ist, wenn sich die Kinder allein präsentieren: „Gemeinsam auf der Bühne ist ein schönes Miteinander, aber jeder sollte sein eigenes Ding machen“, erklärt Kösling. Damit soll vermieden werden, dass die Kleinen im Reigen der großen Regenten untergehen. Bei dem einen oder anderen jüngeren Prinzenpaar ist das - gefühlt - schon mal vorgekommen.
Ludger Schettler ist der ruhige Vertreter in dem Betreuerteam. Er fährt - von A nach B, nach C, zurück nach A und dann nach D.
Er holt die Kinder zuhause ab und bringt sie auch dort wieder hin. Natürlich unterstützt er Anja auf der Bühne - obwohl das eigentlich nicht so ganz sein Ding ist. „Ich halte mich lieber im Hintergrund“, sagt er.
Beide sind im Übrigen selbst „Alte Hasen“ im Karneval. Ludger war „schon immer Karnevalist“. 1967 ist er in den Verein „Schwarz-Weiß Klosterhardt“ eingetreten, hat im Fanfarenzug zunächst als Trommler dann als Posaunist Musik gemacht und trat dann in den 1980-er Jahren in die GOK ein. Sein Heimatverein „Schwarz-Weiß“ hatte sich aufgelöst.
Seine erste Session als Prinzenbegleiter erlebte er 2002/2003, mit dem damaligen Kinderprinzenpaar Lena I.(Groesdonk) und Philipp I. (Patzsch). Im Jahr davor war seine eigene Tochter Patrizia Kinderprinzessin.
Schettler übernahm das Amt von Jörg Schranz, der wegen einer schweren Krankheit aufhören musste und seit dem ist er dabei.
Anja Kösling ist bei den Blauen Funken aktiv - wenn sie nicht gerade mit dem Kinderprinzenpaar unterwegs ist. Und beide gehören selbstverständlich zur Großen Osterfelder Karnevalsgesellschaft, die seit dem Jahr 1967 das Stadtkinderprinzenpaar betreut.
Welches Kinderprinzenpaar ist denn am besten in Erinnerung geblieben?
Lange nachdenken müssen weder Ludger noch Anja: Immer das jeweils erste. Lena und Philipp also bei Ludger, Lukas I. (Werner) und Melina I. (Tenbusch), die im Jahr 2010/2011 das Kinderzepter schwangen, bei Anja.
Sie folgte Melanie Schranz nach, die zuvor kurzzeitig das Amt von Dauer-Kinderprinzenpaar-Betreuerin Beate Pfeiffer übernommen hatte.
Auf einem Polterabend gemeinsamer Bekannter sei alles klar gemacht worden, erinnern sich die Beiden: „Ludger sprach mich an ob ich mir vorstellen könnte, das Kinderprinzenpaar zu betreuen. Als ich antwortete ‚wenn sich kein anderer findet, mache ich das‘, wurde gar nicht weiter gesucht.“
Seit nunmehr fünf Jahren sind die beiden jetzt ein unschlagbares Team.
Und aus der Sicht der Kinderprinzenpaare wird das auch hoffentlich noch lange so bleiben. (Karin Dubbert, Fotos Peter Hadasch)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.