Ruhrfestspiele: Beifallsstürme für "Der Besuch der alten Dame", laue Reaktion auf Jens Spahn

Anzeige
Claire (Maria Happel) wird von den Würdenträgern des Dorfs hofiert. Links: Ihr Butler (Hans Dieter Knebel). Szene aus "Der Besuch der alten Dame". Regie: Frank Hoffmann. Ko-Produktion der Ruhrfestspiele und des Wiener Burgtheaters (Foto: Reinhard Werner)
 
Szene mit Burghart Klaußner und Maria Happel aus "Der Besuch der alten Dame". Regie: Dr. Frank Hoffmann. (Foto: krusebild)

Regisseur Frank Hoffmann, Intendant der Ruhrfestspiele, und die Schauspieler des Wiener Burgtheaters samt Team konnten am Donnerstag im Beifall des Publikums für "Der Besuch der alten Dame" baden. Für einige Prominente beim anschließenden Empfang nach der Eröffnungspremiere galt das nicht: Als der Recklinghäuser Bürgermeister Christoph Tessche den Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU), namentlich im Ruhrfestspielhaus willkommen hieß, war das Händeklatschen kaum zu vernehmen.

Die Freude an der wunderbar gelungenen, weil frechen und sehr eigenwilligen Inszenierung konnte das nicht mindern: Minutenlang applaudierten die Zuschauer stehend den grandios spielenden Darstellern in dieser bösen Komödie um Rache, Betrug und Gier. 
Maria Happel und Burghart Klaußner legten, wie zu erwarten war, beide eine Glanzleistung hin
Happel verkörpert die reichste Frau der Welt, die sich an ihrem ehemaligen Geliebten (Klaußer) rächt, in dem sie die Bewohner ihrer alten Heimatstadt Güllen auf ihn hetzt, mit Charme, Humor Melancholie und Unerbittlichkeit. Die genial-verpeilte Ansprache des Bürgermeisters von Güllen, gespielt von Roland Koch, war schlicht gesagt Weltklasse.
Menschen ändern sich nicht, und jede Geschichte endet mit dem Tod:
Hoffmann lässt - clever - einige Figuren weg oder verbindet sie. Moderne, allgegenwärtige Medien sind wie selbstverständlich dabei, als die Güllener einen der ihren - ganz demokratisch - zum Tode verurteilen. Theater als Spiegelbild der Gesellschaft, auch das passt: Obwohl verboten, hielten einige Zuschauer hemmungslos und ohne jedes Unrechtsbewusstsein beim Schlussapplaus ihre Handykameras auf die Darsteller. Man ist in einer solchen Situation geneigt, "Pfui" zu rufen, das könnte aber missverstanden werden.

Doch zurück zum Empfang:
Die Eröffnungspremiere war wieder prominent besucht. In der 72-jährigen Geschichte der Ruhrfestspiele haben sich immer schon Landes- und Bundespolitiker, umgeben von Künstlern,.im Scheinwerferlicht gesonnt. Neben Jens Spahn besuchten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), der Recklinghäuser Landrat Cay Süberkrüb (SPD), Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Mathias Richter (FDP), Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW,  Darüber waren Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten sowie Minister für Immigration und Asyl in Luxemburg und Jean Graff, Botschafter des Großherzogtums Luxemburg in Berlin,  Gäste der Eröffnungspremiere. 
Aus dem Bereich Kultur ließen sich die Schauspieler Wichart von Roëll und Christine Sommer, die in Recklinghausen leben, sowie Claudia Amm und Günter Lamprecht (sie lesen am 17. Juni um 11 Uhr aus "Als im Bochum noch die Schlote rauchten"). Fußball.Trainer-Legende Otto Rehhagel besuchte die Eröffnungspremiere als VIP-Gast. Von den Hauptsponsoren Evonik Industries und RAG sowie aus dem Gewerkschaftsbereich gratulierten Spitzenvertreter Frank Hoffmann zur gelungenen Premiere. Mit "Der Besuch der alten Dame" gehen die Ruhrfestspiele in ihre 72. Saison, die letzte unter der Leitung von Frank Hoffmann. Am Wiener Burgtheater feiert das Stück am 26. Mai Premiere.

Darsteller und Rolle(n)


Michael Abendroth,
Pfarrer/Helmesberger
Maria Happel Claire Zachanassian
Daniel Jesch Polizist
Marcus Kiepe Arzt/ Hofbauer
Burghart Klaußner Alfed Ill, Claires Ex-Gelieber
Hans Dieter Knebel Claires Butler
Roland Koch Bürgermeister von Güllen
Dietmar König Lehrer
Rolf Mautz Claires diverse Gatten, Pressemann
Petra Morzé Alfred Ills Ehefrau Mathilde
Harald Retschitzegger/ Franz Schöffthaler/ Peter Nitsche Die falschen Zeugen

Regie: Frank Hoffmann
Bühnenbild: Ben Willikens
Kostüme: Susann Bieling
Musik und Sounddesign: René Nuss
Dramaturgie: Florian Hirsch

Eine Fotostrecke und Infos zum Stück sind hier auf dem Portal zu klicken:
http://www.lokalkompass.de/recklinghausen/kultur/p...

Weitere Vorstellungen

Großes Haus, Ruhrfestspielhaus: 4. Mai (20 Uhr), 5. Mai (15 und 20 Uhr), 6. Mai (18 Uhr), 7. Mai (19 Uhr).
Ticket-Infos unter 02361/ 92 180.
Fotostrecke von der Premiere und dem anschließenden Empfang mit vielen VIPs auf www.lokalkompass.de/recklinghausen
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.