Schüler sammeln rund 1350 Euro für AIDS-Prävention

Anzeige
(Foto: Kreis RE)

Verantwortung übernehmen und selbst etwas bewegen -  das konnten Schüler bei der „Patenschaft für einen Tag“. Anlässlich des Welt-Aidstags setzten sich dieses Jahr elf Schulen aus dem Kreis Recklinghausen mit dem Thema HIV und AIDS auseinander und organisierten eigene Aktionen, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Bei der Abschlussveranstaltung stellten die Schüler ihre Projekte und Ergebnisse im Kreishaus vor. Der stellvertretende Landrat Harald Nübel überreichte die Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme an der Aktion und lobte das Engagement der Schüler.
„Sie haben alle auf so vielfältige Weise die „Patenschaft für einen Tag“ übernommen und gezeigt, wie viel schon mit kleinen Aktionen erreicht werden kann“, sagte Harald Nübel, und weiter: „Sie haben Menschen in ihrer Umgebung zum Thema HIV und Aids aufgeklärt und gleichzeitig Spenden gesammelt. Dafür danke ich Ihnen ganz herzlich.“
Spannende Ideen zur „Patenschaft für einen Tag“ hatten die jungen Menschen wirklich genug: Muffins backen, Info-Plakate basteln, eine AIDS-Schleife mit Menschen formen oder Passanten über HIV und AIDS aufklären.

Auf diese Weise eigneten sich die jungen Menschen viel neues Wissen zum Thema an und sammelten gemeinsam rund 1350 Euro. Gregor Lamers nahm stellvertretend für die Hilfsorganisation „Hope and Future“ die Spende dankbar entgegen. Durch sie werden in Südafrika Gesundheitsarbeiterinnen ausgebildet, die vor Ort zu HIV und Aids Aufklärungsarbeit leisten und betroffene Familien betreuen. Die Aktion „Patenschaft für einen Tag“ wird jedes Jahr von der AIDS-Beratungsstelle des Kreises, Pro Familia und der Drogenberatung Westvest ausgerufen und begleitet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.