1. Volleyball-Verein Holzwickede: Kooperation zur Förderung der Vereinsarbeit

Anzeige
Beim VVH kann jeder beim Training probeweise mitmachen, vor allem die Förderung von Kindern liegt der Vereinsführung am Herzen. (Foto: pew)

Der 1. Volleyball Verein Holzwickede (VVH) hat sich zur Aufgabe gemacht, Spaß am Sport und vor allem die gesunde Bewegung zu fördern. Bei diesem Ziel unterstützt die „DAK Gesundheit“ den Verein in der neuen Hallensaison, die jetzt beginnt.

Den Sommer über haben die Mannschaftsmitglieder im Sand auf der eigenen Beachvolleyballanlage des VVH trainiert. Jetzt starten die sieben Jugendmannschaften in den Altersklassen U 12, U13, U 14, U 16, U18 und die drei Damenmannschaften in die neue Hallensaison. Klar ist, dass alle Teams den sportlichen Erfolg anstreben.

Soziale Fähigkeiten fördern

Den Trainern und Vereinsverantwortlichen geht es um mehr: Sie haben zudem im Blick, dass der Sport soziale Fähigkeiten und natürlich die Gesundheit fördern soll. Letzteres ist ganz im Sinne der DAK: „Breitensport ein wichtiger Impuls für eine bessere Gesundheit“, sagt Roland Heiler von der DAK Gesundheit. Auch bei den Bonusprogrammen, die die DAK für Kinder und Jugendliche im Angebot hat, wird sportlicher Einsatz „belohnt“.

„Mit Unterstützung der DAK können wir in unserem Verein Kinder und Jugendliche noch intensiver fördern“, bedankt sich der 1. Vorsitzende des VVH, Andreas Roth. Jugendarbeit wird hier groß geschrieben. Mit einem speziell ausgearbeiteten Konzept beginnt die Jugendarbeit des VVH mit Schnuppertrainingseinheiten bereits in der Grundschule. „Uns ist es wichtig, Kinder schon möglichst früh für den Volleyballsport zu gewinnen“, so Andreas Roth. Mit der Übergabe neuer Trainings-TShirts für die VVH-Spielerinnen setzten die DAK Gesundheit und der VVH ein Zeichen für die künftige Kooperation.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.