Wo kann geparkt werden? - Bauarbeiten in der Innenstadt: Bis zu 600 Parkplätze fallen weg, 350 werden neu geschaffen

Anzeige
Legende: 1. Abrissarbeiten Mai bis September 13, Bau Einkaufszentrum Mai 13 bis Februar 15 und Neubau Museum; 2. Abrissarbeiten Parkhaus Oststraße und Neubau Parkhaus Juli 13 bis Juli 14; 3. Kanal-, Straßen- und Versorgungsleitungsbau Oststraße - 1. Bauabschnitt November 12 bis Mai 13, 2. Bauabschnitt Mai 14 bis August 14; 4. Bau des Zentralen Omnibusbahnhofs 14 bis 15; 5. Neugestaltung Offersplatz 2014; 6. Neubau von Wohnhäusern, Baubeginn noch nicht bekannt; 7. Neubau Gemeindezentrum Christuskirche, Baube
Velbert: Velbert-Mitte |

Bagger gehören schon bald zum Stadtbild: In der Velberter Innenstadt gibt es in den kommenden zwei Jahren gleich mehrere Großbaustellen. Dadurch fallen viele Parkplätze weg. Aber: Es werden auch neue geschaffen.

Wenn im Sommer die Abrissbagger am Parkhaus Oststraße anrollen, fallen allein 380 Parkplätze weg. Weitere 140 Stellplätze gehen durch den Abriss des Parkhauses Marktzentrum, noch einmal 70 auf dem Gelände des künftigen Omnibusbahnhofs an der Friedrich-Ebert-Straße verloren. In der Spitze stehen damit 600 Parkplätze weniger zur Verfügung.

Die Stadtverwaltung sieht aber nicht tatenlos zu, sondern hat ein Parkraumkonzept erstellt, das Christoph Peitz von der Wirtschaftsförderung gestern vorstellte. Dies basiert vor allem auf zwei Bausteinen: „Durch eine abschnittsweise Sperrung einer Spur des innerstädtischen Verkehrsrings können ca. 100 Parkplätze realisiert werden“, sagt Peitz. So wird der Ring beispielsweise zwischen Edeka und Rathaus, auf Teilen der Offerstraße, der Güter- und Oststraße einspurig geführt, die andere Fahrbahn steht als Parkfläche zur Verfügung. Zwei Stunden darf hier mit Parkscheibe geparkt werden.

Darüber hinaus sollen knapp 250 Stellplätze auf dem Gelände der Pestalozzi-Schule an der Kurze Straße entstehen. „Am Mittwoch wurde mit den Abrissarbeiten des Schulgebäudes begonnen, die Turnhalle bleibt aber erhalten“, sagt TBV-Chef Ralph Güther. Bereits im Juni sollen die Stellplätze für die Bürger nutzbar sein. Wie im gesamten Innenstadtgebiet, wird hier mit Parkscheinautomaten und der Brötchentaste gearbeitet.

Nach Fertigstellung des Shoppingcenters und des neuen Parkhauses Oststraße (zusammen etwa 880 Parkplätze) wird der Parkplatz Pestalozzi-Schule einer Wohnbebauung weichen. Da die Stadt das Grundstück dann veräußern wird, handele es sich um „mittelfristig haushaltsneutrale Flächen“, betonte Bürgermeister Stefan Freitag.

Während sich diese Maßnahmen vor allem an Kurzzeitparker richten, werden auch für Dauerparker und Besucher des Forum Niederberg Alternativen angeboten. So wollen die Sparkasse HRV sowie die Betreiber des Parkhauses Hofstraße ihre Öffnungszeiten bei Veranstaltungen im Forum verlängern. Dauerparker können unter anderem im Parkhaus Thomasstraße einen Platz anmieten.
Am Montag werden Geschäftsleute und Anwohner in einer Infoveranstaltung über das neue Parkraumkonzept informiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.