Mit Spaß Strom erzeugen

Anzeige
Rund 30 Kindern im Alter zwischen sechs und 13 Jahren wurde im Rahmen des Entdeckercamps die Natur spielerisch näher gebracht. „Wir waren im Wald und haben Bäume gepflanzt“, berichtet der achtjährige Fynn. „Das waren Tannen, Buchen, Eichen und Birken“, ergänzt sein Freund Yahya, zehn Jahre alt. Darüber hinaus hätten sie Eulen aus Holz gebastelt, Müll im Wald aufgesammelt und im Lehmofen leckere Pizza gebacken.
Unter der Gesamtleitung von Förster Hannes Johannsen lernten die Jungen und Mädchen, wie wichtig ein sorgsamer Umgang mit der Umwelt ist und wie viel Spaß es machen kann, mit Naturmaterialien zu arbeiten. „Den Kindern macht es viel Spaß, Zeit im Wald zu verbringen und die Tierwelt besser kennenzulernen“, freut sich der Förster über die gelungene Ferienmaßnahme. Bereits seit dem Jahr 2008 werden im Umweltbildungszentrum (UZB) an der Abtskücher Straße in Heiligenhaus regelmäßig solche oder ähnliche Veranstaltungen durchgeführt.
Mit insgesamt 1.500 Euro wurde das Entdeckercamp in diesem Jahr durch die Stadtwerke Heiligenhaus GmbH/Neander Energie GmbH gefördert. „Davon konnten wir das Material, die Personalkosten und natürlich auch die Verpflegung für die Kinder bezahlen“, so Johannsen. Gemeinsam mit den Jungen und Mädchen sowie den Betreuern der Ferienaktion konnte er daher auch Michael Beck in seiner Funktion als stellvertretender Geschäftsführer der Stadtwerke am UZB begrüßen.
Mit einem Acrylbild vom Neandertaler, das Frida, Lina, Lilith und Evi extra anfertigten, bedankten sie sich für die finanzielle Unterstützung. Zudem zeigten sie dem stellvertretenden Geschäftsführer, dass auch sie selber schon viel über erneuerbare Energien und Stromerzeugung wissen. „Wir können eine Lampe ohne Steckdose zum Leuchten bringen“, versprachen die 30 Kinder. Und tatsächlich, durch den gemeinsamen Einsatz der Kinder floss Wasser eine Rinne entlang in ein Wasserrad. Dieses war wiederum über ein Kabel mit der Lampe verbunden, die schließlich zu leuchten begann.
Michael Beck zeigte sich begeistert: „Mit eurer Hilfe können wir doch demnächst tatsächlich noch einen neuen Tarif anbieten“, scherzte er. Darüber hinaus sagte er zu, dass es mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sei, dass die Stadtwerke solch eine lehrreiche Ferienmaßnahme unterstützt.
Auch Heinz-Peter Schreven, stellvertretender Bürgermeister und Vorsitzender des Trägervereins Umweltbildung in Heiligenhaus verschaffte sich einen Eindruck von der Maßnahme und ließ sich von den kleinen Waldbesuchern erläutern, was sie alles erlebt hatten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.