Noch nie gab es bei einem Ü60-Fußball-Turnier eine solche Leistungsdichte

Anzeige
    Wattenscheid: 26.10.14
Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein neuer QDM©-Sieger 2014 (Kleinfeld 6+1)
Die Ü60-QDM© 2014 (Kleinfeld 6+1) – das Fußball-Ranglisten-Turnier für Ü60-Mannschaften (s. auch: www.ahfussballportal.de), quasi eine inoffizielle Deutsche Ü60-Meisterschaft (QDM@), vermochte neue Maßstäbe zu setzen.
Noch nie war ein Teilnehmerfeld bei einem Ü60-Turnier so stark besetzt und die Teams dermaßen ausgeglichen. Der Ausrichter SG Wattenscheid 09 konnte sich am Sportzentrum an der Berliner Str. in BO-Wattenscheid über die Teilnahme von 8 der stärksten Ü60-Kleinfeld-Teams Deutschlands 2014 freuen. Am Ende gewann die Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein das Endspiel glücklich aber nicht unverdient 1:0 gegen die Kreisauswahl Olpe. Dritter der Ü60-
QDM© 2014 wurde der Titelverteidiger, die Kreisauswahl Bochum, vor der SG Waltrop.
Unter den Teilnehmern der 5. QDM 2014 befand sich nahezu alles, was im Ü60-Bereich Rang und Namen hat: Meister und Vizemeister der QDM 2014 (Großfeld 11:11), Westdeutscher Meister und Meisterschaftsdritter 2014 (Kleinfeld), Mittelrheinmeister 2014, Niedersachsenmeister und Vize-Niedersachsenmeister 2014, Westfalenmeister und Vize-Westfalenmeister 2014, u.v.m. Umso enger fielen die Spiele aus, wenn auch nicht alle Ergebnisse dies widerspiegelten.
Dabei hatten die Teams ein sehr ambitioniertes Pensum zu bewältigen, das je nach Weiterkommen im Turnier bis zu 120 Minuten Spielzeit beinhaltete. Da ein Team allerdings aus bis zu 12 Akteuren bestand, die fliegend ein- und ausgewechselt werden konnten, und von denen vorab eine umfangreiche Sportfähigkeitserklärung gefordert wurde, hielten sich die Belastungen durchaus noch in einem für diese Altersstufe vertretbaren Rahmen. Der Titelverteidiger, Kreisauswahl Bochum, startete gestützt auf eine stabile Abwehr u.a. mit „Eisenfuß“ Jürgen Gräwe und dem deckungstreuen „Kalle“ Gorks mit zwei knappen Siegen gegen die SG Isselhorst/Ummeln und die SG Neuhof/Asel ins Turnier. Hier war es zweimal „Manni“ Behrendt, der als gekonnt „ballabschirmende Sturmspitze“, jeweils nach überzeugenden Ballpassagen des Teams den Ball einmal überlegt ins gegnerische Tor schob sowie einmal wuchtig ins kurze Eck drosch. Damit war der Einzug ins Halbfinale bereits perfekt. Als der 09-Knipser dann nach dem 2. Spiel den Platz in Richtung seines derzeitigen Arbeitgebers, Rot-Weiß Essen, verlassen musste, fiel das Spiel in die
Spitze durch den 09-Zehner, Bernhard Gräwe, sowie seine Teamkameraden Rainer Reimann und Bernd Weßendorf u.e.m. deutlich schwerer. So nutzte der Gegner im 3. Spiel, die SG Waltrop, eine Fehlerkette in der Abwehr um Heinrich Gagala und Torwart Willi Döhring prompt zur 1:0-Führung aus. Als dann 09-Team-Manager „Gundi“ Busch zur Erzielung des Gruppensieges die Offensive noch mit Norbert Klose unterstützte und das Team insgesamt naturgemäß offener agierte, gelang es den Waltropern in der 2. Halbzeit einen Konter zum 2:0 zu setzen, als der ansonsten sehr sichere und umsichtige Abwehrrecke Jürgen Gräwe bei einem Laufduell von seinem Gegenspieler überspurtet wurde.
Jetzt kam es, wie es eigentlich möglichst nicht kommen sollte, der Titelverteidiger, Kreisauswahl Bochum, musste im Halbfinale gegen den großen Favoriten, Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein, antreten, ein Team, das bei den Bochumern größten Respekt genießt. Und so respektvoll ging die Bochumer Mannschaft das Spiel auch an. Als dann sehr schnell ein zwar platzierter aber zunächst recht harmlos wirkender Ball aufs Bochumer Tor dem tapferen Keeper Willi Döhring über die Stiefelspitze rutschte und ins Tor sprang, war es um das Selbstvertrauen des Teams zunächst geschehen. Rainer Reimann, der ein solides Debüt im Trikot der Bochumer gab, war sogar dermaßen beeindruckt, dass er den Ball kurz vor der eigenen Torlinie trotz vehementer „Hintermann“-Rufe so lange am Fuß hielt, bis der hinzueilende Siegener diesen von dessen Fuß ins Tor spitzelte. Nun schien bereits alles gelaufen zu sein. Doch man sollte die Rechnung nie ohne den Wirt machen … Das Bochumer Team bäumte sich nochmals auf und kam gegen die kompakte Siegener Abwehr noch in Hälfte eins gleich zu vier Großchancen. Zunächst flankte Bernhard Gräwe den Ball über die gesamte Siegener Abwehr hinweg auf seinen „großen Bruder“ Jürgen, der am hinteren Pfosten lauerte, dessen Kopfball dann allerdings am kurzen Pfosten vorbei ins Toraus ging. Wenig später wurde der nun sehr offensive „Oldie“ im Bochumer Team in erneut sehr aussichtreicher Position leider unglücklich „kniehoch“ bedient, so dass der Abschluss ebenfalls nicht zum Torerfolg führte. Dann wurden dem neuen Sturmführer, Andres Wenzel, kurz hintereinander zwei Bälle aufgelegt, die er üblicherweise als Ex-Profi kaltschnäuzig verwandelt. Doch diesmal blieb die Sturmspitze, die insgesamt einen durchwachsenen Tag erwischte, leider stumpf. In der zweiten Halbzeit „begeisterte“ zunächst Team-Manager „Gundi“ Busch Fans und Mitspieler beider Teams gleichermaßen, als er einen „No-Look-Rückpass“ auf seinen Keeper spielen wollte, nicht ahnend, dass dieser sich hinten am langen Pfosten verweilend noch ein wenig die Zeit vertrieb. Gottseidank war der Ball knapp neben den kurzen Pfosten getimt, sonst wäre wohl das (Eigen-)Tor des Tages fällig gewesen, das im Mannschaftskreis vermutlich noch sieben lange Jahre für Gesprächsstoff gesorgt hätte. In der Vorwärtsbewegung wurde der Team-Manager wenig später am rechten Flügel gleich zweimal kurz hintereinander von Rainer Reimann in Szene gesetzt. Die erste Hereingabe per Flanke auf den am langen Pfosten lauernden Norbert Klose wurde vom starken Team-Manager des Gegners, Heinz-Bernd Freund, per Kopfball geklärt, die zweite Hereingabe per Rückpass auf Norbert Klose, der diesen auch per Direktabnahme per Spannstoß sofort erfolgversprechend auf das Siegener Tor drosch, wurde leider ebenfalls vom Siegener Freund abgeblockt. Als die Kräfte der Bochumer Auswahl nachließen, gelang den laufstarken Siegenern mit dem dritten Treffer der Partie die endgültige Entscheidung. Im zweiten Halbfinale setzte sich nach einem insgesamt sehr ausgeglichenen und hart umkämpften Spiel die Kreisauswahl Olpe mit 3:1 gegen ein spielerisch enorm starkes Team der SG Waltrop durch. Dabei litt das Spiel der Waltroper in der Schlussphase unter einer verletzungsbedingten Unterzahl an Akteuren, was wiederum dem eigentlich deutlich zu kleinen Kader geschuldet war. Mit 5 Feldspielern gegen 6 Feldspieler des Gegners konnte Waltrop das Ruder schlussendlich nicht mehr herumreißen.
Diese Verletzungsmisere führte auch zu einer Spielabsage der Waltroper für das Spiel um den 3. Platz, so dass die Kreisauswahl Bochum zwar Dritter der QDM 2014 wurde, auf die unbedingt gewünschte Revanche für die Vorrunden- Niederlage aber -und das nur äußerst ungern- verzichten musste. Im QDM-Endspiel standen sich somit die Kreisauswahl Olpe sowie die Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein gegenüber. Die Qualität beider Teams verursachte zeitweise eine Neutralisierung beider Mannschaften, so dass eine „offene Feldschlacht“, die die Zuschauer gerne gesehen hätten, naturgemäß nicht zustande kam. Letztendlich kam der einzige Treffer der Partie kurz vor Schluss der Begegnung recht kurios zustande. Ein indirekter Freistoß, den der Siegener Spielführer Wolfgang Freund vor das gegnerische Tor schlug, erwischte ein Spieler der Kreisauswahl Olpe, seinen Torwart noch im Rücken wissend, so unglücklich mit dem Kopf, dass der Ball nur minimal angehoben wurde, dabei seine Flugbahn aber nur unwesentlich veränderte. Das leichte Anheben reichte aber, um den bereits hinzueilenden Torwart so zu irritieren, dass er den Ball verfehlte und dieser im Tor der Tor der Olper landete. Ein glücklicher aber nicht ganz unverdienter Sieg der Siegener Kreisauswahl, die sich nunmehr vorübergehend im Besitz beider Wanderpokale, Großfeld und Kleinfeld, befindet.
Für die Bochumer Ü60-Kreisauswahl kamen zum Einsatz:
Willi Döhring, „Manni“ Behrendt, „Gundi“ Busch, Heinrich Gagala, Bernd Gräwe, Jürgen Gräwe, Rainer Reimann, Andreas Wenzel (alle SG Wattenscheid 09), „Kalle“ Gorgs (Arminia Bochum), Norbert Klose (SV Höntrop) Bernd Wessendorf (SF Niederwenigern), Betreuer Hans-Dieter Krüger (SC Post Altenbochum).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.