SGW: Nach Sieg in Ahlen winkt am Mittwoch der Aufstieg

Anzeige
Die Fans gaben schon vor der Partie in Ahlen die Richtung vor. FOTO: Peter Mohr
Nach dem verdienten 3:0-Sieg bei RW Ahlen steht die SG Wattenscheid 09 mit einem Bein in der Regionalliga. Nach dem Remis der Bielefelder U23 in Schermbeck reicht den 09ern am Mittwoch im vorletzten Saisonspiel gegen den TuS Dornberg (Anstoß: 19.30 Uhr) schon ein Unentschieden.

„Ich bin mir sicher, wir werden das Ding zu einhundert Prozent nach Hause bringen”, so der ansonsten eher zurückhaltende 09-Trainer André Pawlak nach dem Sieg im Wersestadion. Zurückhalten musste sich Pawlak beim Jubeln, denn dem Coach war nach einer Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen der rechte Arm „stillgelegt“ worden.
Seine Mannschaft ließ sich in ihren Aktivitäten allerdings nicht bremsen und hatte durch Milko Trisic (nach schönem Andersen-Zuspiel) bereits nach fünf Minuten die erste gute Möglichkeit. Doch die Hausherren erwiesen sich zunächst wie schon beim 3:3 im Hinspiel als unangenehmer Gegner. Baumbach gab nach 15 Minuten ein gut hörbares Ahlener Signal ab, denn sein 20-Meter-Schuss klatschte gegen die Querlatte. Drei Minuten später musste Nicki Andersen im eigenen Strafraum in höchster Not per Grätsche klären.Wenig später hob Ahlens Nebi das Leder aus stark abseitsverdächtiger Position knapp über das SGW-Tor.
Nach einer halben Stunde dann die Wende in der Partie. Der zweite gut zu Ende gespielte Angriff brachte die Führung. David Zajas spielte in Bedrängnis aus dem Mittelfeld einen öffnenden „Zuckerpass“ nach links auf Milko Trisic. Es folgte ein Haken, ein Schuss und lang anhaltender Jubel im 09-Lager.
Der wurde dann noch getoppt, als sechs Minuten später Kevin Brümmer nach schönem Doppelpass mit „Sherry“ Sarisoy vor Ahlens Keeper ganz „cool“ blieb und auf 2:0 erhöhte.
„Das war ein verdienter Sieg für meine Mannschaft. Im ersten Durchgang haben wir zwei wichtige Tore gemacht. Hätten wir früher das dritte Tor nachgelegt, hätten wir eher Ruhe gehabt“, meinte Coach André Pawlak und spielte damit wohl auch auf die von Kai Koitka in der 48. Minute ziemlich fahrlässig vergebene Großchance an, als er allein vor dem Torwart offensichtlich noch „lupfen“ wollte.
Die Nerven blieben also noch angespannt, weil Ahlen sich keineswegs aufgab und munter weiter mitspielte. Sven Preissing legte in der 65. Minute mustergültig für Ali Issa auf, doch der brachte das Leder in drei Anläufen aus kurzer Distanz nicht über die Linie. Ähnlich 60 Sekunden später, als sich „Sherry“ Sarisoy am Fünf-Meter-Raum in zwei Versuchen auch nicht durchsetzen konnte. Zwei Minuten später touchierte ein Trisic-Geschoss aus halblinker Position die Querlatte, und unmittelbar vor seiner Auswechslung vergab Kai Koitka einen weiteren Hochkaräter.
Acht Minuten vor Schluss dann die endgültige Entscheidung vor knapp 900 Besuchern (davon mindestens die Hälfte aus Wattenscheid). Milko Trisic legte das Leder gefühlvoll in den Lauf des eingewechselten Leon Enzmann, der auf und davon ging und auch Keeper Hinkerohe das Nachsehen gab. Für „Enze“ war es der 12. Saisontreffer. Drei Minuten später hätte er fast noch einen „Assist“ gesammelt, doch nach seiner butterweichen Flanke fehlten bei Kevin Lehmanns Kopfball einige Zentimeter.
„Ich hoffe, dass uns die Wattenscheider Fußballfans am Mittwoch die Bude einrennen und die Mannschaft zum Aufstieg pushen. Die Truppe hat es auf jeden Fall verdient“, so der sportliche Leiter Marco Ostermann, der wie André Pawlak auf eine vierstellige Besucherzahl im Nachholspiel gegen Dornberg spekuliert.


Fronczyk, Rathmann, Kasak, Thamm, Andersen, Zajas, Issa, Brümmer (46. Preissing), Sarisoy (80. Lehmann), Trisic, Koitka (75. Enzmann)


Mehr Fotos aus dem Ahlener Wersestadion in unserer Bildergalerie unter: http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.