Städtischer Musikverein präsentiert Oratorium "König Salomo" als NRW-Erstaufführung am 10. November

Anzeige

Der Städtische Musikverein freut sich über die Erstausrichtung eines besonderen Musikwerkes: Das Dramatische Oratorium nach Worten der Heiligen Schrift von Ludwig Siegfried Meinardus wird als NRW-Premiere am Sonntag, 10. November, 18 Uhr, im Willibrordi-Dom Wesel erstaufgeführt.

Mitwirkende sind Agnes Lipka (Sopran), Verena Englisch (Alt), Matthias Koziorowski (Tenor), Thomas Peter (Bariton), Matthias Zangerle (Bass) sowie das Rheinische Oratorienorchester, der Grafschafter Konzertchor und der Chor des Städtischen Musikvereins Wesel.


Die fünf „Handlungen“

Über 140 Jahre nach der Uraufführung 1865 in Elberfeld findet die ‚Wieder-Erstaufführung‘ des Oratoriums “ ‚König Salomo‘ von Ludwig Siegfried Meinardus in NRW statt,“ erklärt der musikalische Leiter Hans-Günther Bothe.

Zm Inhalt: Die Musik des 1827 in Hooksiel geborenen Meinardus ist besonders melodisch. In fünf Teilen, sogenannten “Handlungen“ (“Die Tempelweihe“, “Sulamith“, “Moloch“, “Zeruja“ und “Die Weissagung“) wird geschildert, wie zunächst Gott von Salomo und dem Volk gepriesen wird. Salomo wird aber bald durch seine Frau Sulamith verführt, dem Gott Moloch zu huldigen. Im Moloch-Kult werden Menschenopfer verlangt. Deswegen soll ein Kind geopfert werden. Vergeblich fleht die Mutter des Kindes Salomo an, es zu verschonen.

„Die musikalischen Darstellung (...) ist geprägt von einer sehr einfühlsamen lyrischen Tonsprache. Aber auch die sich allmählich steigernden dramatischen Konflikte werden musikalisch kontrastreich und aufwühlend charakterisiert. ‚König Salomo‘ ist in zweieinhalb Stunden seiner Aufführung ein die Zuhörer fesselndes Werk“, meint Hans-Günther Bothe.

Der Kartenverkauf läuft über den örtlichen Buchhandel (für Erwachsene 20 Euro, Schüler haben freien Eintritt.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.