Konrad-Duden-Gymnasium unter den letzten Zehn im "School of Fish"-Wettbewerb

Anzeige
Glückliche Gesichter in der KDG-Pausenhalle. (Foto: privat)

In der vergangen Woche trafen sich im Weseler Konrad-Duden-Gymnasiums in der zweiten großen Pause zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu einer ganz besonderen Preisverleihung:

Die Schülerinnen Aleksandra Kruglova (Klasse 9), Caroline Witter (Klasse 8) und Stefanie Schellewald (Q2) kürten dort im Rahmen einer kleinen Feier, für die sie auch kleine süße und herzhafte Fischhäppchen vorberietet hatten, die Gewinner des von ihnen für die Lehrerinnen und Lehrer der Schule ausgeschriebenen Wettbewerbs „School of Fish: Competition“.

Im Rahmen dieses Wettbewerbs hatten die drei Schülerinnen die Lehrerinnen und Lehrer der Schule aufgerufen, Vorschläge für Unterrichtsstunden in ihren jeweiligen Unterrichtsfächern zum Thema Fisch auszuarbeiten. 15, darunter auch Schulleiter Dr. Heinzgerd Schott, waren ihrem Aufruf gefolgt und hatten interessante, spannende und kreative Vorschläge für 13 verschiedene Unterrichtsfächer eingereicht, die dann von einer 25-köpfigen altersgemischten Schülerjury begutachtet und bewertet wurden.

Alle Lehrerinnen und Lehrer erhielten eine Urkunde und einen kleinen Schokoladenfisch sowie einen Gutschein für ein gemeinsames Fischessen, bei dem die Fischgerichte dann gemeinsam in der neuen Lehrküche des KDG zubereitet werden, und wurden von den anwesenden Schülerinnen und Schülern mit einem Riesenapplaus belohnt.

Die drei Erstplatzierten, Kunstlehrerin Marie-Paule Neu (Platz 1) mit ihrem Projekt „Denke global, handle lokal“ – Fischinstallation in zwei großen Aquarien + Eine-Welt-Aktion, Physiklehrerin Sarah Böhme (Platz 2) mit ihrem Projekt „Funktionsweise der Schwimmblase eines Fische erarbeitet in Form eines Schülerexperiments“ und Biologielehrerin Ricarda Stieber (Platz 3) mit ihrem Projekt „ Präparation einer Forelle“ dürfen sich neben ihren Siegerurkunden auch noch über besondere Preise freuen.
So werden Marie-Paule Neu und Sarah Böhme gemeinsam mit den drei Schülerinnen und Sabine Schwarz-Schellewald, die das Projekt der Schülerinnen betreute, zu spannenden Fischprojekten nach Berlin und an die Ostsee reisen und Ricarda Stieber überreichten die Schülerinnen einen Einkaufsgutschein im Wert von 20 Euro für einen Fischeinkauf.

Der Wettbewerb für die Lehrerinnen und Lehrer ist das Projekt, welches die drei Schülerinnen beim Schülerwettbewerbs „School of Fish“ eingereicht hatten und mit welchem sie deutschlandweit unter 4.100 Teilnehmern zu den zehn Endrundenplatzierten gehören, die von der Jury zur Realisation des Projektes mit 1000 Euro ausgestattet worden sind. Noch im November entscheidet die Jury, welche der zehn Schulen, die die Endrunde erreicht haben, die „School of Fish 2014“ wird und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro für ein Schulfest erhält.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.