Unterstützung für Menschen in armen Ländern: 111 Hilfspakete des Berufskollegs Wesel

Anzeige
Wesel. Nach rund drei Wochen großer Spenden- und Hilfsbereitschaft war es schließlich soweit: 111 Hilfspakete konnte das Berufskolleg Wesel dem Friedensdorf International übergeben.
"Damit waren es mehr als doppelt so viele wie im letzten Jahr, als sich das Berufskolleg zum ersten Mal an der Hilfsaktion des Friedensdorfes beteiligte.", schreibt Martin Kuster.

Rund 2.000 Kilo Lebensmittel sowie mehrere Dutzend hochwertige Malsets seien von vielen engagierten Schülern verpackt worden. Die Sachspenden kommen bedürftigen Familien und Waisenhäusern in Armenien, Nagorny Karabach und Tadschikistan zugute.

Das Interesse für die Aktion wurde durch eine breit angelegte Info-Veranstaltung geweckt, bei der die Schülervertretung rund 30 Klassen die Hintergründe der Hilfsaktion erklärte. Gerta Paloka, die erst seit einigen Jahren in Deutschland lebt, erstellte zur Veranschaulichung der Spendenaktion des Friedensdorfes eine überzeugende Präsentation. Ihr Motiv für ihr Engagement: "Viele Kinder in den Entwicklungsländern haben in ihrem Leben leider kaum etwas zu lachen. Die Paketaktion ist eine tolle Möglichkeit, um ihnen wenigstens eine kleine Freude bereiten zu können."

Eine Berufsschulklasse von angehenden Großhändlern verzichtete sogar auf einen geplanten Klassenausflug, um das Projekt logistisch zu unterstützen. "Die Möglichkeit, sich mit der Berufsschule sozial zu engagieren, wird nicht jedem Auszubildenden geboten. Durch dieses Projekt haben wir die Erfahrung gemacht, dass man auch mit vielen kleinen Spenden den Menschen eine große Freude machen kann.", erklärt Auszubildende Carina Eimers.
Auch die internationalen Förderklassen beteiligten sich beim Verpacken der zahlreichen Sachspenden.

Die Federführung bei der Koordination des Projektes übernahm in diesem Jahr Claudia Goldau. Unterstützt wurde sie dabei von ihren Kollegen Michael Brucherseifer, Garciella Garbocci, Anke Wenders und Steffi Leenen. Für eine kleine leibliche Stärkung der (an)packenden Klassen sorgte der Förderverein des Berufskollegs.

Die 111 Kartons zum Verpacken der Sachspenden wurden von zahlreichen Geldspendern finanziert.
"Ich bin beeindruckt von der riesigen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Schüler, des Kollegiums und unserer dualen Partner. Einmal mehr zeigt sich, dass viele kleine Spenden am Ende etwas Großes bewirken.", so Christian Drummer-Lempert, Schulleiter des Berufskollegs, über den Erfolg der Hilfsaktion.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.