Auf den Spuren von Schenk von der Schanz

Anzeige
"Halbinsel" Kleve-Salmorth
Nach zahlreichen hart umkämpften Gefechten um die Festung Schenkenschanz, errichtet 1586/87 von Martin Schenk von Nideggen, gilt es heute als friedliches und " äußerst" stilles Seelendorf.
Die empfehlenswerte Gemarkung Schenkenschanz liegt rund 5 km nördlich des Zentrums der Stadt Kleve zwischen dem Rhein und dem Griethausener Altrhein. Man spricht hier von Kleve-Salmorth, dem Naturschutzgebiet im Überflutungsbereich mit einer Hochwasserschutzmauer umgeben und einem Deich zum Schutze von Überflutung. Mit der kleinen Personenfähre war es 2016 noch möglich von Düffelward/ Griethausen überzusetzen. Diese Fährverbindung wurde nach 111 Jahren eingestellt. Nun gelangt man über dem Landweg über die Altrheinbrücke in Griethausen zum Örtchen Schenkenschanz; per Auto oder besonders gesellig per Rad. Eine einzige Strasse und quasi kein Vertun.
Der sehr einfach und ruhig gelegene Ort wartet stilecht auf mit einem Vereinsleben von Heimatverein , Schützenverein und einem Marine- Spielmannszug. Daneben die unverwechselbare, niederrheinische Landschaft, die ausgleicht, dass das einizige Café nun geschlossen hat und zum Verkauf ansteht.
Schenkenschanz ist ein Besuch wert für Individualisten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.