Der Provinz auf die Sprünge helfen: Auf geht's in die neue LEADER-Förderperiode

Anzeige

In heiterer Stimmung wurde mit der Mitgliederversammlung der LAG Lippe-Issel-Niederrhein im Weseler Ratssaal die neue LEADER-Förderperiode 2014 bis 2020 eingeläutet und ein neuer Vorstand gewählt. Die neue LEADER-Region besteht aus den Kommunen Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel (einzelne ländliche Ortsteile).

Bekanntermaßen hatten sich diese Städte und Gemeinden gemeinsam erfolgreich um eine Förderung aus dem EU-Fördertopf beworben. Die neue Förderperiode stellt die Region Lippe-Issel-Niederrhein unter das Leitmotto „Brücken bauen“. Konkret bedeutet dies, dass die LAG Brücken baut - zum Beispiel zwischen Einheimischen und Migranten, Jüngeren und Älteren, regionalen Produzenten und Konsumenten. Durch die erfolgreiche Bewerbung ist eine dieser Brücken bereits erfolgreich umgesetzt worden, nämlich die Brücke zwischen linker und rechter Rheinseite.

Im Zuge der Vorstandswahlen übergab der bislang erste Vorsitzende Hermann Hansen, Bürgermeister der Gemeinde Hünxe, das Amt an Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Jens Ostermann-Schelleckes vom Verein „Wir sind Schermbeck“ gewählt.
Als neu gewählte erste Vorsitzende richtete Ulrike Westkamp Worte des Dankes an die ausscheidenden Bürgermeisterkollegen Schlierf und Hansen. Beide haben die letzte LEADER-Förderperiode durch ihre Verdienste entscheidend mitgeprägt und die Entwicklung der Region maßgeblich positiv beeinflusst.

In einem neuen Regionszuschnitt möchte die LAG Lippe-Issel-Niederrhein mit Hilfe der LEADER-Fördergelder Projekte umsetzen, die die Region noch weiter nach vorne bringen. „Der Bewerbungsprozess hat deutlich gezeigt, dass unsere Region jede Menge zu bieten hat und dass in ihr noch viele Potentiale stecken, die es auszuschöpfen gilt.“ so Ulrike Westkamp.

Die Bürgermeisterin begrüßte herzlich die Stadt Voerde als neues Mitglied in der LEADER-Gemeinschaft sowie die ländlichen Ortsteile der Stadt Wesel Büderich, Ginderich und Lippedorf, die ebenfalls erstmalig in der kommenden Förderperiode vom LEADER-Programm profitieren können. Hier ist getreu dem neuen Leitmotto der Region ein echter „Brückenschlag“ gelungen. Zuvor waren bereits die nördlichen Weseler Ortsteile Teil der alten Leader-Region.

Bis die ersten praktischen Umsetzungen der vielen eingereichten Projektideen erfolgen können, wird es noch eine Weile dauern. Das Land NRW erarbeitet derzeit noch die ent-sprechende Richtlinie zur Verankerung der LEADER-Förderung. Laut Aussage der Bezirks-regierung Düsseldorf können die ersten Projektanträge frühestens im ersten Quartal 2016 gestellt werden. Deren Bewilligungen sind für das zweite Quartal geplant. Um die Zeit bis dahin aktiv zu nutzen, sollen schon bald wieder die LEADER-Arbeitskreise tagen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.