Generationenwechsel bei der Notgemeinschaft am Grabe Büderich

Anzeige
Heinz Rennings (Mitte) mit seinem Nachfolger und nun dem 1. Vorsitzenden Sascha Pliestermann (links) und dem 2. Vorsitzenden Wolfgang Gremann. (Foto: privat)
Büderich. Eine Ära ging zu Ende. Bereits Anfang Februar konnte Heinz Rennings in der Versammlung der Notgemeinschaft am Grabe Büderich (NGB) einen neuen Nachfolger als 1. Vorsitzenden durch die Anwesenden wählen lassen. Er übergibt nach über 15 Jahren ehrenamtlicher und engagierter Tätigkeit die Führung an Sascha Pliestermann, der nach kurzer und intensiver Einarbeitung nun mit dem 2. Vorsitzenden Wolfgang Gremann nochmals Heinz Rennings mit einem prall gefüllten Picknickkorb im Namen aller Mitglieder für die geleistete Arbeit dankte.

Was macht die Notgemeinschaft?

Was macht eigentlich die Notgemeinschaft am Grabe Büderich? "Die Notgemeinschaft am Grabe in Büderich hat aktuell über 300 Mitglieder. Als Mitglied, welches auch gerne außerhalb von Büderich wohnen kann, wird über einen festen monatlichen Beitrag ein festgelegtes Sterbegeld „angespart“. Das Sterbegeld wird nach dem Tod an die Hinterbliebenen ausgezahlt, um dies z. B. für die Bestattungskosten zu verwenden.", heißt es in der Presseinfo. "Einen schnellen Kontakt bei Interesse und Fragen zur Notgemeinschaft gibt es per Mail: vorstand-ngb@gmx.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.