Deutschland siegt gegen Australien

Anzeige
Von allen Seiten skeptisch betrachtet wurde der am vergangenen Samstag in Wesel durchgeführte Länderkampf gegen Australien, denn zwei Länderkämpfen innerhalb von acht Tagen in einer Stadt, das gab es noch nie. Doch die Skeptiker wurden eines anderen belehrt. Mit 250 Zuschauern war das DeichHaus zwar nicht so gut gefüllt wie beim Erststart, doch die erschienen Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, denn die Stimmung und Atmosphäre waren gut.
Der erste Vorsitzende des Weseler BC, Wolfgang Heyden, äußerte sich sehr positiv über die australischen Gäste. Der australische Delegationsleiter Kovac gab das Lob zurück und bedankte sich bei seinen Weseler Freunden. Der Deutsche Boxverband war vertreten mit den Vorstandsmitgliedern Erich Dreke und dem DBV-Geschäftsführer Manfred Dörrbrecker. Nach dem Einmarsch der Boxer mit den Nationalfahnen in den Ring, dem Abspielen der beiden Nationalhymnen und nach Beendigung der Reden ging es dann endlich „zur Sache“. Galt es doch, Revanche zu nehmen für die am 1. November an gleicher Stelle erlittene Niederlage.
Ein Schlagzeuger sorgte für den stimmungsvollen Einarsch in den Ring, um die Musik kümmerte sich die Norwegerin Christin Dorum und auch Ringsprecher Wolfgang Seidscheck machte als Debütant seine Sache gut. Sympathien sammelten die Australier, als sie kleine Koala Bären aus Plüsch ins Publikum warfen.
Für die ersten deutschen Punkte sorgten die beiden deutschen Vize-Meister aus Westfalen, Ibrahim Gunaev und Kristian Stang gegen James Baezley und Tai Hawkins, bevor Harun AktasBeier von dem dreifachen australischen Meister Liam Wilson ausgeboxt wurde.
Auch in einem Revanchekampf zeigte Wesels Nathalia Pawletko vor der dreifachen australischen Meisterin Skye Nicolsen keinen Respekt. Mit ihrer rechten Gerade traf sie einige Male hart ihre Gegnerin. Durch eine blutende Nase war die Weselerin gehandicapt und unterlag nach Punkten.
Einen klaren Punktsieg erkämpfte sich der zweifache deutsche Meister Kupreenko gegen Allan Nicolson.
In ihrem 25. Kampf zeigte Wesels Deutsche Meisterin Selin Korkmaz, dass sie gegen die australische Meisterin Beth Nicolsen unbedingt gewinnen wollte. Aggressiv griff sie an und machte Druck. In diesem hochklassigen Gefecht brachte Selin ein paar Treffer mehr an und siegte nach Punkten.
Knapp waren die Siege von Jonathan Zumbe (Colonia Köln) und von dem Wittener Kevin Dieker über Philip Kovacs und Ryan Goodes.
Nachdem der Australier Paul Kovacs klar gegen Hadi Nasef gewonnen hatte, wollte der Weseler Cem Korkmaz gegen den australischen Meister Reagan Dessaix unbedingt einen Revanchekampf. Beide Boxer schenkten sich nichts und gefielen durch sauberes und gutes Boxen. Erstaunlich war das hohe Tempo, das beide Akteure drei Runden durchhielten. Nach drei Runden gab es ein leistungsgerechtes Unentschieden.
Im Schlusskampf zog sich der Super-Schwergewichtler Max Pilz aus Aachen eine Verletzung zu, so dass der Kampf gegen Joseph Godell noch in der ersten Runde abgebrochen wurde.

Trotz ihrer Niederlage konnte Nathalia Pawletko den Bundestrainer Birka überzeugen. Er forderte den WBC auf, die junge Sportlerin für die am 20. November in Köln beginnenden internationalen Deutschen Junioren Meisterschaften nachzumelden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.