Teilnehmerrekord beim 23. Weihnachtslauf des PVT

Anzeige
Einen Kilometer nahmen genau 60 Schüler unter ihre Füße. Schnellster und damit als einziger unter vier Minuten blieb Lukas Meckel vom PVT mit 3:52 Minuten. alle Fotos: PVT
 
Die Bahnhofstraße heißt es beim Weihnachtslauf immer wieder hochzulaufen - sechsmal beim Hauptlauf. Die Straßenbahn fuhr an diesem Sonntag natürlich nicht.

Alles lief gut: Mit 1 085 Startern erreichte der diesjährige Wittener Weihnachtslauf die höchste Teilnehmerzahl seit Jahren. Allein rund 660 Schüler gingen vor allem über die Distanz von 1,6 Kilometer an den Start.



Besonders stark vertreten war die Holzkamp-Gesamtschule, die allein fast 400  Starter stellte. Danach folgte die Hardenstein-Gesamtschule mit 150  Schülern, das Albert-Martmöller-Gymnasium mit 70 sowie das Geschwister-Scholl-Gymnasium Wetter mit 25 und das Wittener Ruhr-Gymnasium mit 15 Startern.
Im Hauptlauf über 9,6  Kilometer brachte Aito de la Coba internationales Flair an die Ruhr. Zugehörig zum Kader der spanischen U 23-Nationalmannschaft nutzte der Spitzenläufer einen Urlaubs­aufenthalt in Bochum zur Teilnahme am 23. Wittener Weihnachtslauf und lief der Konkurrenz mit einer Zeit von 29:34 Minuten davon. Immerhin nahm mit dem Zweitplatzierten David Schönherr, 30:54 Minuten, vom Veranstalter PV-Triathlon ein Athlet teil, der mit seinen Zeiten und Platzierungen stets ganz oben an der Spitze läuft. Simon Hoyden, 33:00 Minuten/PVT, und Sven Bergner, 33:19  Minuten/PVT, füllten als PVT-Trio die Plätze 2 bis 4.
Die Siege bei den Frauen blieben allesamt in Witten: Platz 1 holte sich Rebecca Zimmermann vom TTW in 38:57 Minuten, Platz 2 ging an ihre Vereinskameradin Ann-Christin Koring in 39:44  Minuten und Platz 3 nach Heven zu Mira Kim Molitor. Die Läuferin des TuS Heven überquerte nach 40:36 Minuten die Ziellinie.
Allein 20 Staffeln á 6 Läufer teilten sich die Strecke über 9,6  Kilometer auf. Schnellste Staffel des Jahres waren „Team Matrix“ in 35:02 Minuten vor „Die Füchse“ in 38:33 Minuten und „TuS Ickern“ in 40:16  Minuten
Beim halb so langen Lauf über 4,8 Kilometer - immerhin musste noch dreimal die Bahnhofstraße hochgelaufen werden - lieferten sich Jan Stratmann und Tim Siepmann vom PV-Triathlon bis zum Schluss ein packendes Rennen. Kurz vor dem Ziel löste sich Jan Stratmann und gewann in 15:41 Minuten vor Tim Siepmann in 15:46 Minuten.
Bei den Frauen war keine schneller als Katja Kanditt vom OSC Waldniel. Als Siegerin überquerte sie das Ziel auf der Bahnhofstraße nach 18:43 Minuten Zweite wurde Tatjana Kortmann vom TTW in 19:19 Minuten vor Lisa Rose, PV, in 20:05 Minuten
Eine schnelle Runde über 1,6 Kilometer drehten insgesamt 522 Wittener Schüler. Als Schnellste kamen Ben Grabow, PV, in 4:50 Minuten ins Ziel, gefolgt von den beiden Schülern der Holzkampschule Noah Unger in 5:05 Minuten und Dennis Vitsos, 5:07 min.. Bei den Schülerinnen hatte Ann-Christin Ströning vom TSV 1890 Bielefeld in 5:31 Minuten die Nase vorn. Zeitgleich mit fünf Sekunden Rückstand folgten Elwira Dressel, TuS Westfalia Hombruch, und Rena Siepmann, PV, in 5:36 Minuten
1 Kilometer hatten genau 60 Schüler unter ihre Füße genommen. Schnellster und damit als Einziger unter 4 Minuten blieb Lukas Meckel, PV, mit 3:52 Minuten Felix Marciniak, TuS Stockum, folgte mit einer Zeit von 4:10 Minuten auf Platz 2 und Paul Hofmann, VfL Bochum-LA, holte sich in 4:17 Minuten den dritten Platz. Bei den Schülerinnen war keine schneller als Lara Christiansen, LG Remscheid, mit einer Zeit von 4:01 Minuten Ihr folgten Jette Kösters, SUA, in 4:11 Minuten und Emma Fahrenson, PV, in 4:16 Minuten Über die gleiche Strecke liefen unter dem großen Beifall des zahlreich vertretenden Publikums auch die Starter der Lebenshilfe und der Kämpenschule ins Ziel an der Ecke Heilenstraße.
Um 10.40 Uhr gehörte alle Aufmerksamkeit den BAMBINI - den kleinsten Läuferinnen und Läufern unter 5 Jahre. Sie hatten über 300 Meter ihren Spaß am Laufen und dem Beifall des großen Publikums. Im Ziel freuten sich die hoffnungsvollen Nachwuchsläufer - wie alle Schüler - über ein Lebkuchenherz, das fleißige Helfer des PV jedem Finisher um den Hals hängten. Große Freude bei Marion Mohr, Startnummer 744, und Stefanie Proba - ihr Lauf-outfit wurde abschließend als schönstes Kostüm des Weihnachtslaufes 2013 mit einem kleinen Präsent ausgezeichnet.

Der 24. Weihnachtslauf im nächsten Jahr startet übrigens

am 14. Dezember.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 17.12.2013 | 16:30  
8.752
Werner Schäfer aus Bochum | 17.12.2013 | 19:34  
1.573
Rosi Schulz aus Dortmund-Nord | 18.12.2013 | 16:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.