Ringen: Die Deutsche Meisterin heißt Saskia Rakete

Anzeige
Vorstandsvorsitzender Thomas Altstadt (v.l.), die neue Deutsche Meisterin Saskia Rakete, Trainer Attila Bayrak, Lina Dussin, Dilara Bayrak sowie Jugendvorsitzender Bahaddin Tasdemir beim Empfang der erfolgreichen Sportlerinnen. (Foto: KSV)
Witten: Ostermannhalle |

Bei der deutschen Meis­terschaft der Jugendringerinnen in Berlin waren drei Athletinnen des KSV Witten 07 erfolgreich. Den Vogel schoss dabei Saskia Rakete ab, die Deutsche Meisterin wurde.

Auch die Ergebnisse der beiden anderen können sich sehen lassen: Lina Dussin erwischte bis 52 kg unter zwölf Teilnehmerinnen ein hartes Los. Sie musste gegen die amtierende Deutsche Meisterin Serena Bölke starten, die auch diesmal am Ende Gold holte und gegen die sie auf den Schultern landete. Dann ging es gegen Fabienne Manz aus Bönen verheißungsvoll weiter: Schultersieg nach 4:0-Führung. Doch dann wartete mit Maria Wuchterl die Bronzemedaillengewinnerin 2014 dieser Gewichtsklasse auf sie. Hier stemmte sich Lina Dussin über die gesamte Zeit gegen eine dann doch nicht abwendbare Punktniederlage. Damit schied sie aus dem Pool aus und wurde insgesamt Achte.
Dilara Bayrak trat bis 60 kg als Außenseiterin in die Fußstapfen von Viviane Herda, die in dieser Gewichtsklasse 2014 Silber holte. Die junge Ringerin erwischte einen leichteren Pool und startete mit einem 9:3 Punktsieg gegen Sabrina Wiederhold. Ihr erster Erfolg bei einer deutschen Meisterschaft. Nach zwei Niederlagen war sie dann Pooldritte und kämpfte so im Finale um Platz Fünf. Hier landete Bayrak gegen Ronja Stribick auf den Schultern und wurde so insgesamt Sechste von neun Teilnehmerinnen. Ein tolles Ergebnis krönte den Einsatz von Saskia Rakete. Die Vorjahresdritte bis 65 kg ging wieder in dieser Gewichtsklasse an den Start und traf auf neun Konkurrentinnen. Sie dominierte ihren Pool mit drei Siegen: Nach einem Freilos in der ersten Runde besiegte sie in Durchgang Zwei Anna Illi mit 10:2. Es folgten eine technische Überlegenheit gegen Michelle Lange und ein Aufgabesieg gegen Ana Alicia Claußnitzer. Im Finale ging es dann noch einmal über die gesamte Zeit bis zum letztlich ungefährdeten 8:0 gegen die Brandenburgerin Anne Kathrin Roick – die Goldmedaille war erreicht.

Würdiger Empfang an der heimischen Ostermannhalle

An der heimischen Ostermannhalle bereitete das in der KSV-Mitgliederversammlung frisch ernannte Ehrenmitglied Frank Bartel gemeinsam mit einigen Helfern einen würdigen Empfang für die Ringerinnen und Trainer Attila Bayrak. Auch der Vorstand und der Jugendvorsitzende ließen es sich nicht nehmen, diesen bisher größten Erfolg des Vereins in diesem Jahr zu feiern.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.