Nachtrag: Vermisster Junge in Dortmund aufgegriffen

Anzeige

07. Oktober, 6.30 Uhr

Der vermisste 13jährige Somali befand sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund. Er hatte sich dort mit verfälschten Personalien selber eingewiesen. Er wurde durch einen Mitarbeiter des Dortmunder Ordnungsamtes erkannt. Die Polizei wurde hinzugezogen und übergab den Jungen anschließend wieder dem Jugendamt. Dieses sorgt am Abend für eine Unterbringung bis der Junge der Mutter in Arnsberg wieder zugeführt werden kann. Ursache für seine Flucht war vermutlich ein vorangegangener Streit mit seiner Mutter.

06. Oktober, 9.45 Uhr

Seit Sonntagmorgen wird ein 13-jähriger Junge aus Somalia vermisst. Seine Mutter hatte Bukhari Aadan Ahmed in der Notunterkunft "Am Hüttengraben 31," gegen 10:00 Uhr morgens das letzte Mal gesehen.

Der Junge ist Asylbewerber und spricht kein deutsch. Der Junge war zuletzt bekleidet mit einer kurzen, beigen Hose, einem cremefarbenem T-Shirt und grünen Flipflops. Weiterhin ist der Junge schlank, etwa 1, 65 Meter groß und hat schwarze, kurze Haare mit einem auffälligen Irokesenschnitt. Er hat eine zwei bis drei Zentimeter lange, quer verlaufende Narbe über dem linken Auge und eine verheilte Wunde am rechten Knie.

Im Laufe der Ermittlungen ist es der Kriminalpolizei gelungen, ein Foto von dem Jungen zu bekommen. Das Bild ist ungefähr vor vier Wochen entstanden und stammt aus einem sozialen Netzwerk.

Weiterhin ergaben die Ermittlungen, dass Bukhari A. am Samstag den 03.10.2015 wohlmöglich mit einer unbekannten Frau vor der Notunterkunft gesprochen hätte. Die Frau hätte sich mit ihm unterhalten und Süßigkeiten geschenkt, so erzählte Bukhari seiner Mutter. Er äußerte auch den Wunsch, zu dieser Frau zu dürfen, da diese sich um ihn kümmern würde. Seine Mutter untersagte ihm dies.

Laut einer Mitarbeiterin ist es nicht unüblich, dass Leute vorbeikommen und den Kindern Süßigkeiten schenken. Die Frau ist aber von keinem der Mitarbeiter dort an der Unterkunft gesehen worden. Sie ist für die Polizei eine wichtige Zeugin. Hat Bukhari sich ihr gegenüber geäußert, ob er weg möchte oder wohin er möchte? Hat jemand die beiden am Samstag miteinander sprechen sehen?

Eine Mitarbeiterin der Unterkunft gab an, sie hätte Sonntagmorgen mit dem Jungen gesprochen. Er hatte zwei Taschen gepackt und gesagt, er will zu seiner Schwester nach Belgien. Ob sich die Schwester wirklich in Belgien aufhält, steht nicht fest. Diesbezügliche Ermittlungen in Belgien dauern an. Dann verließ er die Unterkunft ohne Taschen.

Zuletzt gesehen wurde Bukhari gegen 11:00 Sonntagvormittag am Bahnhof in Arnsberg-Neheim. Seitdem verliert sich die Spur. Auch ein Mantrailer-Hund wurde eingesetzt. Die aufgenommene Spur von dem Jungen verliert sich jedoch vor einem Supermarkt.

Der Junge spricht kein Deutsch und nur ein wenig Englisch. Ob er sich wirklich auf den Weg nach Belgien gemacht hat oder sich weiterhin in Arnsberg oder Umgebung aufhält, kann derzeit nicht gesagt werden.

Daher bittet die Polizei die Bevölkerung weiterhin um Mithilfe. Wer hat Bukhari seit Sonntagvormittag gesehen? Wer hat Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort? Wer ist die Frau, mit der er sich am Samstag angeblich unterhalten hat? Hinweise nimmt die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.