Letzte Ehre am Totenbett, Malerfreund macht eine Skizze (1957)

Anzeige
Schloss Arcen
Als Zeichen des Respekts skizzierte der Maler Jacques van Mourik den mit 73 Jahren verstorbenen Freund und Nachbar Peter Job. Einmal das edle Haupt des Malers, der sich vor allem den Wäldern des kleinen Flecken Plasmolen verschrieben hatte, und nicht müde wurde in allen Jahreszeiten die geheimnisvollen Bäume zu malen. Und dann zeichnet van Mourik den ausgestreckten Leichnam vom Haupt zu den Händen, die sogar im Tod noch etwas festhalten. Ein Zipfel vom Leichentuch ragt aus der Faust des Verstorbenen hervor.
Zusammen hatten sie viel ausgestellt, Zeitungen berichteten Jahr ein Jahr aus über prächtige Verkaufsausstellungen in Plasmolen und anderswo. Van Mourik, der ältere und berühmtere, malte auch in den Pyrenäen; Peter Job, wie sein Freund in Amsterdam geboren, hatte seine Seele den Wäldern um Plasmolen verpfändet. Man sagte von ihm, sein Werk habe keine künstlerische Entwicklung gekannt. Wir können dies so verstehen, dass er bereits am Anfang vollendet war und wie eine Amsel von der Herrlichkeit der Schöpfung immer wieder kundtat, ohne davon müde zu werden und ander zu ermüden.
Es geschah am 27. November 1957, wie die Datierung auf der Totenbettzeichnung uns berichtet.
Lesen Sie hier mehr über Peter Job und Jacques van Mourik.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.