Peter Job, der Bach von Plasmolen im Schnee

Anzeige
Peter Job, wie Niehorster in Amsterdam geboren (1884-1957). Stichting Jacques van Mourik. Teil der Wechselaustellung im Ratshaus von Mook, wo die Stiftung Jacques von Mourik untergebracht ist.
Der in 1882 in Amsterdam geborene Maler Leo Niehorster beschrieb 1909 das Naturgebiet um Plasmolen, das seine Heimat geworden war, mit den folgenden Worten: „es lebt dort ein Leben das nicht von unserem Jahrhundert ist, es träumt noch eine Poesie die unseren Tagen fremd geworden ist, bewegend manchmal und angsteinflößend für die die aus dem hektischen Leben kommen. Im Wald flüstern noch Stimmen aus lang vergangener Zeit“. Dieses relativ kleine Gebiet bietet Abwechslung, viele Hohlwege, einen grünen See, einen Bach, einen Wasserfall, ein Heidegebiet, Weitblicke über die Maasebene an einer Seite und über Groesbeek und nach Deutschland hinüber an der anderen Seite. Die großen Erdanhäufungen bildete die Natur, See und Bäche des Sint Jansberges hat der Mensch geformt.
Maler und Zeichner waren begeistert von dieser Gegend, ihre Werke geben hiervon noch Zeugnis.

Der Frühlingswind erreicht den Hang im Wald
Und nimmt hinweg den ganzen Schnee alsbald
Das Vollmondlicht mit seiner stillen Kraft
Schiebt Riegel vor und bringt es dann zum Halt

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
5.897
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 24.05.2016 | 17:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.