Leo Niehorster

Beiträge zum Thema Leo Niehorster

Kultur

Der aufgebahrte Maler Peter Job gezeichnet durch seinen Freund, den Maler Jacques van Mourik

Novemberlicht ist mir zu kalt, Gardinen zieh ich zu Der Todeskerze Flamme bebt, gestört in ihrer Ruh Das milde Licht beruhigt sich, der Zeichenstift ist leis Vereint in einem hellen Schein, nur heut noch Ich und Du Ich stelle mir vor wie der Maler van Mourik (1879-1971) vor sich hin spricht als er das Zimmer betritt worin sein Freund und Nachbar Peter Job, der Maler der Bäume und Wälder, aufgebahrt liegt. Diese kleine Skizze mit einem Rötelstift gezeichnet habe ich schon mal gezeigt. Auch war...

  • Bedburg-Hau
  • 28.08.20
Kultur
Mookerheide, in de buurt waar Leo Niehorster gewoond heeft
3 Bilder

Bij het afscheid in 1928 van de schilderskolonie Plasmolen van de schilder, kunstcriticus en filosoof Leo Niehorster. Gedacht geschreven en gesproken te zijn door een van zijn bentgenoten.

Een laatste blik nog op de hei, dat zandig vergezicht Gij ziet de wereld niet als wij, verschijnt in ander licht Uw bomen spreken eigen taal en wolken stemmen in En alles wat door U geschetst, wordt kleurrijk rijmgedicht In 1928 schreef Leo Niehorster zijn laatste recensie voor de “Provinciale Geldersche en Nijmeegsche Courant” en verhuisde in die tijd naar het westen des lands. In 1943 kon men zijn werk nog één keer in Nijmegen zien, bij Teunissen—Donders in de van Welderenstraat. Wij weten...

  • Bedburg-Hau
  • 07.09.17
  • 1
  • 2
Kultur
2 Bilder

Zauber der Realität, Maler Jos van Riswick in Nimwegen

Der Maler Jos van Riswick widmet sich den Dingen wie sie wirklich sind. Die realistische Malerei des 19. Jahrhundert führt er in seinem kleinen Atelier in der Houtstraat in Nimwegen vor. In dieser kleinen Straße, wo sich das bekannte Antiquariat van Hoorn mit seinen mehr als eine Million Bücher befindet, hat der Maler das allerkleinste Schaufenster. Ist er nicht da, läuft eine Präsentation seines Schaffens auf einem Bildschirm. Ist er anwesend erzählt er gerne über seine Kunst ohne die Pinsel...

  • Bedburg-Hau
  • 17.06.17
  • 1
  • 1
Kultur
Leo Niehorster, Farbradierung

Nochmals Plasmolen, Leo Niehorsters Farbradierung des Baches

Der Künstler dieser Farbradierung hatte es nicht weit um von seiner Wohnung zu seinen Lieblingsstellen zu gelangen. Damals, in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, wohnte er in Plasmolen in einer Mühle am Molenweg, keine 500 Meter entfernt von dem Bach der hier abgebildet ist. Das Wasser war ein geduldiges Modell das zu allen Jahreszeiten Maler, Zeichner und Photographen inspirierte. Werke der dort wohnenden Künstler wurden vor Ort angeboten, und Tagestouristen kauften sich ein...

  • Bedburg-Hau
  • 18.03.17
  • 4
Kultur
Farbdruck von Leo Niehorster, Landschaft bei Plasmolen, gesehen vom Wald aus.

Am Waldrand, Farbdruk von Leo Niehorster

Vor hundert Jahren trafen die Maler des limburgischen touristischen Flecken Plasmolen offenbar den Geschmack jener Zeit so gut, dass ihre Werke als Andenken an das schöne Verweilen gekauft wurden. Manche Künstler schufen Reihen ähnlicher Gemälde, andere, wie Leo Niehorster, arbeiteten an einzigartigen Werken, die, so spürt man, vorbildliche Zeichen setzen wollten. Niehorster wurde bald nach seinem Umzug nach Plasmolen Kunstrezensent einer Zeitung in Nimwegen, förderte viele Künstler durch...

  • Bedburg-Hau
  • 03.03.17
  • 1
Kultur

In eigener Sache: Plasmolen, Mook-Middelaar

In dem Flecken Plasmolen, Teil von Mook-Middelaar wurde mein Vater geboren, mein Großvater war der Sohn von Jan Kellendonk, Förster im Dienste des Barons van Verschuer. Ich wurde zwar selber in Nimwegen geboren, aber die Gegend von Plasmolen blieb durch viele Besuche und Erzählungen lebhaft. Dazu hingen bei meinen Großeltern, die 1930 nach Nimwegen gezogen waren, viele Gemälde Plasmolener Künstler an den Wänden. Gerard Cox sr. Holzsammlerinnen im Schnee Gerard Cox sr. Gemälde auf einem...

  • Bedburg-Hau
  • 17.11.16
  • 1
Kultur

„Sprokkelvrouwtjes“ gemalt von Gerard Cox dem Älteren (1864-1931)

Frauen im Schnee, eine Last gesammeltes Holz und Reisig tragend, für den eigenen Ofen, oder zum Verkauf. Es sind derer zwei die im Mondlicht in einem Wald unterwegs sind, einer Arbeit nachgehend die sie nur mit Genehmigung des Waldbesitzers machen durften. Der Ort ist, wie nicht anders zu erwarten bei Gerard Cox dem Älteren, einem der bekanntesten Maler aus Plasmolen, der Sint Jansberg mit dem Bach der die obere Mühle speist. Die bekannten Maler Jacques van Mourik, Leo Niehorster und Theo...

  • Bedburg-Hau
  • 16.11.16
  • 3
Kultur
Zeichnung im Schloss zu Arcen, datiert "27. Nov '57", unterzeichnet "J. v. Mourik"

Das Malerdörfchen Plasmolen

Als Jacques van Mourik seinen Freund und Nachbar, den Maler Peter Job, 1957 auf dem Sterbebett zeichnete war der Höhepunkt des Malerdorfes Plasmolen schon überschritten. Angefangen hatte die Sternstunde des Dorfes um 1900. Gerard Cox der Ältere war schon in 1931 gestorben, Leo Niehorster starb gleichfalls in 1957, wohnte aber seit 1928 nicht mehr in Plasmolen. Julius Brouwers, dessen Werke heute gute Preise im Kunsthandel erzielen, zog bereits in den zwanziger Jahren fort. Leo Niehorster hat...

  • Bedburg-Hau
  • 03.11.16
  • 1
Kultur

Van der Grinten, erfolgreiche Projektentwicklung in Plasmolen um 1900

In dem „digitalen Studiezaal“ des Nimwegener Archivs finden sich viele Zeitungsartikel über eine gelungene Projektentwicklung unserer Region. Was heute der bekannte Erholungsort „Mookerplas“ ist, war vor 1900 nur ein Flecken an einem schlecht befahrbaren Weg von Nimwegen nach Venlo. Ein Müller aus Kranenburg, Matthias van der Grinten, der noch, wie es heißt „im Deutsch-Französischen Krieg mitgekämpft habe, und seinen Gäste gerne darüber erzählte“, verköstigte Reisende in seinem Kaffeehaus, das...

  • Bedburg-Hau
  • 10.10.16
Kultur

Gedicht zum einem Pastel von Leo Niehorster, Plasmolen

Ein Reiherpaar vom Ufergras zum hohen Baum hinfliegt Das späte Licht vom Frühlingstag noch auf den Wipfeln liegt Es läutet fern der Schläge acht, der neunte ward verweht Inmitten Schilf die Schnepfe ruft und dann dem Schlaf erliegt Als der Maler Joop Uittenbogaard in 2010 starb, ging eine mehr als hundertjährige Tradition des Malerdorfes Plasmolen zu Ende. Angefangen hatte sie mit dem Notarssohn Jacques van Mourik aus Amsterdam, der dort die Natur und die Menschen darin anfing zu malen. Später...

  • Bedburg-Hau
  • 08.10.16
  • 1
Kultur
Gerard Cox, gen. "Schoapen Cox"

Gemälde auf einem Getreidesack…

Bei der Neuberahmung dieses Gemäldes stellte der Fachmann fest, dass der Maler einfaches Jutegewebe als Untergrund gebraucht hatte. Es muss ein sehr frühes Werk des in Arcen geboren Malers Gerard Cox sein, später verwendete er echtes Leinen. War der Anfang dieses Naturtalents auch sehr ärmlich und bescheiden, bald begeisterte er Kunstliebhaber aus Nimwegen und Venlo die für ihn und seine Kunstgenossen Julius Brouwers, Jacques van Mourik, Leo Niehorster und Dirk Ocker nach Plasmolen angereist...

  • Bedburg-Hau
  • 12.09.16
  • 3
  • 3
Kultur
Eugène Lücker, einer der ausstellenden Künstler
3 Bilder

Hinführung zur Kunst in Nimwegen im Sommer 1912

Unterhaltung und Erbauung für „Boeren, Burgers en Buitenlui“ (Bauern, Bürger und Dörfler) war vor mehr als hundert Jahren das Ziel einer Ausstellung in Nimwegen. Thema war „Kunst, Kunsthandwerk und Sport“. Es traten Chöre auf, zum Beispiel der Männerchor „Concordia“ aus Kleve, der mit der elektrischen Straßenbahn angereist kam. Es gab Demonstrationen eines Eistänzers aus Berlin auf der Kunsteisbahn, Wettkämpfe im Schlittschuhlaufen, Fechten und Schwimmen. Fachgeschäfte auf Sportgebiet stellten...

  • Bedburg-Hau
  • 24.06.16
  • 1
Kultur
Farbdruck von Leo Niehorster (1882-1957), mit den Vermerken in Bleistift "eigen druk" und "Gezicht bij Plasmolen". Um 1914.

"Gezicht bij Plasmolen", Druck von Leo Niehorster

Den Blick gibt frei der Weg zum Waldesrand Es türmt sich hoch ein weißes Wolkenband Ein Täuberich schreckt auf doch dann ist Ruh Verweilen wir der Weg ein Ende fand Zu diesem Farbdruck des holländischen Malers, Kunstkritikers und Philosophen Leo Niehorster, fielen mir obenstehende Zeilen ein. Im fernen Orient wurden in klassischen Zeiten oft Verse zu Gemälden geschrieben. Machte der Maler dies nicht selber, dann pinselte ein Dichterfreund einige Zeilen auf eine passende Stelle des Werkes....

  • Bedburg-Hau
  • 08.06.16
  • 3
  • 2
Kultur
Peter Job, wie Niehorster in Amsterdam geboren (1884-1957). Stichting Jacques van Mourik. Teil der Wechselaustellung im Ratshaus von Mook, wo die Stiftung Jacques von Mourik untergebracht ist.

Peter Job, der Bach von Plasmolen im Schnee

Der in 1882 in Amsterdam geborene Maler Leo Niehorster beschrieb 1909 das Naturgebiet um Plasmolen, das seine Heimat geworden war, mit den folgenden Worten: „es lebt dort ein Leben das nicht von unserem Jahrhundert ist, es träumt noch eine Poesie die unseren Tagen fremd geworden ist, bewegend manchmal und angsteinflößend für die die aus dem hektischen Leben kommen. Im Wald flüstern noch Stimmen aus lang vergangener Zeit“. Dieses relativ kleine Gebiet bietet Abwechslung, viele Hohlwege, einen...

  • Bedburg-Hau
  • 16.05.16
  • 1
  • 2
Kultur
Grabstein für Heinrich Nauen und seine Frau, entworfen durch Ewald Mataré, ausgeführt durch Joseph Beuys. Museum Kalkar

Bensdorp in Cleve bezahlte: Kunst als Versöhnung anno 1923

In einer Zeit worin Künstler hehre Ziele hatten und noch tief religiös empfanden, wurden einige Künstler aus Krefeld eingeladen ihre Werke in Nimwegen auszustellen. Wir schreiben das Jahr 1923. Die Firma Bensdorp aus Kleve hatte den Transport bezahlt, der Kunstverein „In Consten Eén“ war Schirmherr. Es waren Werke zu sehen von Jan Thorn Prikker und der Gruppe die sich damals um ihn geschart hatte: Helmuth Macke, Wolf v. Beckerath Josef Strater, Hermann Schmitz, Heinrich Dieckmann, Peter Hecker,...

  • Bedburg-Hau
  • 07.05.16
Kultur

Arcen, auch die gemalten Blumen sind schön!

Bei Ihrem nächsten Besuch der Kasteeltuinen in Arcen besuchen sie doch als erstes das Schloss und werfen ein Blick auf die vielen vorzüglichen Gemälde. Vielleicht helfen Ihnen die Worte des Kunstkritikers, Malers und Denkers Leo Niehorster über die Malerin des nebenstehenden Bildes. Er schrieb 1914: "Frau Cornelder-Doffegnies (...) hat Frieden mit sich selber und versucht die Blumen so darzustellen wie ihr hingebendes Naturell sie sieht. Ihr Werk ist still, einfach und mit Liebe anspruchslos...

  • Bedburg-Hau
  • 06.05.16
  • 2
  • 2
Kultur
Het "Groene Water" in Plasmolen, grün wie vor hundert Jahren.
2 Bilder

Malerdorf Plasmolen, vor hundert Jahren

Die Naturlandschaft zwischen Moyland, Kleve und Kranenburg wird schon lange mit Recht gepriesen. In Kleve siedelte sich 1834 der Maler Koekkoek an, angezogen von der Schönheit der Umgebung malte er viele Landschaften. Ab 1900 zog die holländische Seite jener Endmoräne die unserer Landschaft ihre Lieblichkeit verleiht gleichfalls Maler an. In Plasmolen, an der Straße von Nimwegen nach Venlo, entstand eine Malersiedlung, die 1916 mit vier Namen im „Adresbuch von Nimwegen und Umgebung zwischen...

  • Bedburg-Hau
  • 03.05.16
  • 3
Kultur
Kokoschka. Der Maler des erwähnten Bildes ist leider unbekannt.

Nackt in Nimwegen

Vor hundert Jahren war die alte Stadt Nimwegen kurz im Aufruhr wegen einer Kunstausstellung in „de Waag“, am Großen Markt. Was war geschehen? Die Organisatoren einer Ausstellung hatten vor der Eröffnung einen Akt aus dem öffentlichen Teil entfernt und in einem nicht öffentlichen Saal aufgehängt, zugänglich nur für Mitglieder des Vereins. Darüber erboste sich der Kunstmaler Leo Niehorster, Kunstkritiker der "Provinciale Geldersche en Nijmeegsche Courant". Das Werk sei keineswegs schlüpfrig...

  • Bedburg-Hau
  • 27.04.16
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.