Bochum: Teurer zweiter Wahlgang

Anzeige

Gestern lag sie auch in meinem Briefkasten – die neue Wahlbenachrichtigung für die OB-Stichwahl am morgigen Sonntag. Ohne Not und gesetzliche Vorgabe hatte die Stadt noch einmal jedem der 294 022 Wahlberechtigten dieser Stadt die Unterlagen ins Haus geschickt. Schlappe 200 000 Euro wird das nochmalige Versenden der Briefe kosten.

„Um eine größtmögliche Wahlbeteiligung für den zweiten, entscheidenden Urnengang zu erreichen, lässt die Stadt für die Stichwahl neue Wahlbenachrichtigungen drucken“, so die offizielle Begründung des Wahlausschusses.
Nun mal ehrlich, glaubt man im Rathaus wirklich, durch das Versenden der Wahlbenachrichtigungen auch nur einen Wähler mehr an die Urne bewegen zu können? Wenn die Politik es nicht schafft, die Wähler zu mobilisieren, einem Stück Papier wird es bestimmt nicht gelingen. Und das Geld wäre woanders weitaus besser angelegt gewesen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
3.336
Ulrich Achenbach aus Bochum | 25.09.2015 | 15:59  
7
Michaela Baumann aus Bochum | 26.09.2015 | 09:21  
7
Michaela Baumann aus Bochum | 26.09.2015 | 21:03  
13.697
Volker Dau aus Bochum | 27.09.2015 | 00:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.