ThyssenKrupp: Zusammenschluss von Inoxum und Outokumpu umgesetzt

Coilbox im Warmbandwerk Bochum: Vor der Fertigstraße wird das Vorband aufgehaspelt, um Temperaturverluste bei empfindlichen Stahlqualitäten zu vermeiden. (Foto: © ThyssenKrupp AG)

ThyssenKrupp hat den Zusammenschluss des Edelstahlgeschäfts Inoxum mit dem finnischen Unternehmen Outokumpu abgeschlossen.

Mit dem Closing erhält ThyssenKrupp für die Einbringung von Inoxum eine Milliarde Euro in bar von Outokumpu. Außerdem übernimmt Outokumpu von Inoxum externe Finanzverbindlichkeiten in Höhe von rund 133 Mio. Euro. Das führt unmittelbar zu einer signifikanten Reduzierung der Nettofinanzverbindlichkeiten von ThyssenKrupp.

Darüber hinaus übernimmt Outokumpu Pensionsverpflichtungen von rund 338 Mio. Euro. ThyssenKrupp behält außerdem eine Finanzforderung gegen Outokumpu im derzeitigen Wert von rund 1,25 Mrd. Euro und erhält zusätzlich einen Anteil von 29,9 Prozent am neuen Unternehmen.

Die Transaktion wurde wie zu Beginn des Jahres angekündigt noch vor Ende 2012 abgeschlossen. „Wie versprochen haben wir die im Mai 2011 angekündigten Portfoliomaßnahmen im selbst gesteckten Zeitrahmen umgesetzt. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt dafür gemacht, ThyssenKrupp erfolgreich in die Zukunft zu entwickeln", so Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.