AstroStars feiern ein Basketballfest

Anzeige
Richard Thomas (links) gibt am Samstag sein Heimspieldebüt in der Rundsporthalle. Foto: Gundula Diehr

Ein Saisonhöhepunkt wartet am kommenden Samstag, 14. November, in der 2. Basketball-Bundesliga auf die VfL AstroStars Bochum, wenn Ex-Bundesligist Artland Dragons um 19 Uhr in der Rundsporthalle aufkreuzt.

Die Dragons spielten noch letzte Saison in der Bundesliga, entschieden sich aber nach dem Rückzug des Hauptsponsors dafür, die Liga zu verlassen und in der 2. Basketball-Bundesliga anzutreten. Auch in der ProB füllen rund 3 000 verrückte Basketballanhänger bei Heimspielen die Artland-Arena, so dass auch mit einer Vielzahl von reiselustigen Gästefans gerechnet wird. Der VfL empfiehlt daher vor allem eine rechtzeitige Anreise und weist erneut auf die Möglichkeit hin, im Infocenter von Bochum Marketing, Huestraße 9, Karten im Vorverkauf zu erwerben.
Besonders interessant dürfte bei der runderneuerten Mannschaft der Dragons der 17-jährige Nachwuchsspieler Isiah Hartenstein sein, der als eines der größten Talente des deutschen Basketballs gilt, bereits jetzt für die kommende Saison einen Profivertrag in Litauen unterschrieben hat und in der Zweiten Bundesliga bereits Duftmarken setzt.

Energieleistung in Rostock


Die AstroStars haben sportlich in jedem Fall den Anreiz zum Besuch des kommenden Spiels gesetzt. Mit einer Energieleistung wurde die Begegnung des letzten Wochenendes mit 69:66 in Rostock gewonnen. Dabei ließen sich die Bochumer auch von einem 14-Punkte-Rückstand nicht beirren und schafften am Ende, basierend auf einer starken Verteidigungsleistung, die Überraschung. Neben dem wieder einmal überragenden Ryon Howard verdienten sich Artem Shelukha und Bobo Bals die Bestnoten.
Vor knapp  1 800 Zuschauern in der Rostocker Stadthalle ließen sich die Bochumer auch von einem frühen 2:7-Rückstand und dem Hintertreffen zur Halbzeit nicht beeindrucken. Stattdessen drehten sie im Schlussabschnitt die Partie. Ein 10:0-Lauf über Ryon Howard, mit 20 Rebounds der Herr der Lüfte, und Michael Haucke, der sicher von der Freiwurflinie traf, brachte den Bochumern die 60:54-Führung. Howard machte mit seinen finalen Freiwürfen letztlich den Deckel drauf.
Der VfL wittert nach diesem Coup an der Ostseeküste nun die große Chance, sein Punktekonto gegen den klangvollen Namen auszugleichen. Dabei gibt es auch das Heimdebüt von Richard Thomas zu sehen, der in Rostock erste Minuten sammelte und nun – sicher weiter gefördert – schon eine wichtige Rolle einnehmen kann. Gespannt darf man auch sein, ob Artem Shelukha, der nun endlich beschwerdefrei ist, seinen deutlichen Anstieg der Formkurve bestätigen kann.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.