Galavorstellung der AstroStars

Anzeige
Gary Johnson (am Ball) lieferte gegen Bernau eine überragende Vorstellung ab. Foto: Gundula Diehr

In einer an Dramatik und Spannung kaum zu überbietenden Partie haben die VfL AstroStars Bochum die Rundsporthalle am Samstag zum Beben gebracht und den Tabellenführer der Basketballliga Pro B Nord, LOK Bernau, mit 113:91 nach Verlängerung auf die lange Heimreise geschickt.

In einer hochklassigen Partie zweier Topteams versäumten es die Bochumer bereits in der regulären Spielzeit, die Entscheidung zu erzwingen, ließen aber in der Verlängerung keinen einzigen Punkt der Gäste mehr zu und wahrten somit ihren Heimnimbus und die jetzt schon fünf Spiele anhaltende Siegesserie. Überragender Akteur des Abends war Rückkehrer Gary Johnson, der es auf 26 Punkte, acht Rebounds, sieben Assists und drei Steals brachte. Der US-Amerikaner lieferte damit das "komplette Paket" ab.
Fast 700 Zuschauer in der gut gefüllten Rundsporthalle staunten zu Beginn nicht schlecht. Die Gäste aus Brandenburg dominierten das Spiel zunächst nach Belieben. Nach fünf Minuten lagen die hochprozentig treffenden Gäste mit 17:4 vorn und hinterließen einen bärenstarken Eindruck. Erst mit der Einwechslung von Gary Johnson kamen die Bochumer, die kurzfristig auf Alex Angerer (Fieber) und Artem Shelukha (Rückenprobleme) verzichten mussten, besser in die Partie, auch weil Felix Engel aufblühte.
Im zweiten Durchgang versenkte David Feldmann zwei Freiwürfe zum 45:44 und damit zur ersten Führung der AstroStars. Knisternde Spannung über der Rundsporthalle vor den letzten zehn Minuten. Als Davon Roberts einen krachenden Dunk zum 86:76 versenkte (38.), schien das Pendel schon zugunsten der Bochumer auszuschlagen, doch erneut war es eine Dreier von Ex-BBL-Spieler Robert Kulawick, der den Lauf stoppte. Am Ende der regulären Spielzeit stand es schließlich 91:91.
Zuschauer und Teams atmeten kurz durch, um dann wieder mit Vollgas in die Verlängerung zu starten. Und diese wurde von Gary Johnson mit zwei blitzsauberen Dreiern eröffnet, die den Gästen das gerade erworbene Momentum sofort wieder raubten. David Stachanczyk verwandelte beide Freiwürfe sicher, wenig später tat es ihm Gary Johnson zum 101:91 gleich. Die Bochumer ließen überhaupt keinen Punkt der Gäste in der fünfminütigen Overtime zu und stellten das Ergebnis der Verlängerung nach Clay Wilsons Treffer auf 12:0. Von den Zuschauern hielt es nun keinen mehr auf den Sitzen, das Team wurde frenetisch gefeiert für einen Sieg des Willens.
Nach dem fünften Sieg in Folge und einer fantastischen Werbung für den Basketballsport sind die Bochumer vor den nun folgenden zwei Auswärtspartien in Wedel und Oldenburg auf den zweiten Tabellenplatz der Pro B Nord-Spielklasse vorgerückt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.