Neutor-Galerie Dinslaken: Start ins neue Einkaufsvergnügen

Anzeige
  Dinslaken: Neutor-Galerie | Der Niederrheiner als solcher neigt ja von Natur aus nicht zu überschwenglichen Gefühlsausbrüchen. Aber bei der Eröffnung der Neutor-Galerie letzte Woche brach die Begeisterung auf allen Ebenen durch.

NRW-Bauminister Mike Groschek, der sich in seinem alten Bundestagswahlkreis immer freut, wenn er positive Stadtentwicklung (die er auch über sein MdB-Mandat hinaus als Minister weiter fördert) in Vollendung sieht: „Dinslaken ist eine echte Tigerstadt geworden - mitten im Sprung nach ganz vorne.“, so der Minister zum NA.
In seinem Eröffnungs-Grußwort lobte Groschek die Neutor-Galerie als bemerkenswertes Beispiel für zukunftsweisende Innenstadtentwicklung.

Groschek will die neuen Karstadt-Verantwortlichen nach Dinslaken bringen, damit „sie sehen können, wie man Schrott-Immobilien und Kaufhaus-Ruinen zu neuem Leben erweckt. Die Neutor-Galerie fügt sich wie maaßgeschneidert in die City ein. Ein großer Wurf? Nein- ein riesiger.“ Er dankte Walter Hellmich für dessen 120 Millionen- Engagement hier in der Heimatstadt, die sich auch auf die ganze Region positiv auswirken werde. Auch Bürgermeister Heidinger hielt ein emotionale Rede. Lobte besonders den Schulterschluss aller Beteiligten, auch in der Politik, nachdem einmal die Entscheidung für die Neutor-Galerie gefallen war: „Walter Hellmich hat hier etwas für seine Heimatstadt geschaffen, was bleiben wird und die ganze Region nach vorne bringt. Diesen unternehmerischen Mut und Risiko werden die Menschen nicht vergessen.“

Walter Hellmich wiederum bedankte sich bei allen Mitarbeitern, den Finanziers, den Bauarbeitern - auch den ausländischen -„die unseren Respekt und unsere Achtung für ihre hervorragende Arbeit verdienen“. Er bedankte sich bei den Geschäftspartnern, die ab jetzt die Neutor-Galerie bevölkern und bei den Menschen in Dinslaken, der heimischen Politik und seiner Familie: „Die Ampeln waren immer auf grün. Vielen Dank!“

Es wurde eine wilde Woche für Dinslaken: Nach der Eröffnungs-Gala mit Minister am letzten Mittwoch wurde Donnerstag, 6. November die Neutor-Galerie den Besuchern „übergeben“. Die in großen Scharen kamen: Schon um 6 Uhr standen fast 200 Interessierte für die Expert-Eröffnungs-Attraktionen an. Den ganzen Tag über flanierten die Besucher durch das neue Center und auch durch die Neustraße und kauften ordentlich ein.

Die Ampeln waren immer auf grün!

Nach Jahren des Einkaufs-Rückgangs war dies nun der Startschuss für das neue Einkaufs-Feeling hier in DIN-City. Abends ging es weiter, denn die „arbeitende Bevölkerung“ war auch neugierig „auf Neutor“. Der „Winterzauber“ an der Eislaufbahn tat ein übriges. Doch das alles wurde schließlich noch getoppt: Freitagnachmittag - Martini-Kirmes-Eröffnung. Und das herrliches Wetter am Wochenende machte noch mehr Lust auf City-Bummel mit verkaufsoffenen Sonntag samt Kirmes-Ausklang. Genau! St. Martin war ja auch noch im Burgtheater: Über 2000 Stutenkerle wurden verteilt und gemampft. Die Shuttlebusse spuckten ganze Ladungen von gutgelaunten und neugierigen Besuchern aus. So blieb auch das befürchtete Verkehrschaos aus. Selbst die alteingesessene Geschäftswelt war mehr als zufrieden: „Es kamen Kunden, die wir hier schon lange nicht mehr gesehen haben. Und die waren begeistert vom neuen Dinslakener Einkaufs-Magneten am Neutor“.

Auch Centermanager Michael Schneider zieht nach der ersten Woche eine runde Bilanz: „Es war bis jetzt einfach optimal! Einen kleinen Wermutstropfen hab ich doch in petto: Es ist einfach schade, dass einige Geschäfte ihre üblichen Ladenschließzeiten beibehalten haben und nicht bis 20 Uhr öffnen. Wenn ich mir was wünschen dürfte, dann, dass die ganze City und der Altmarkt von diesem Neustart profitieren und allen Kunden ein unvergessliches Einkaufserlebnis bieten.“ (Text: Caro Dai).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.