Brahms-Chor zeigte seine Bestform in Holsterhausen

Anzeige
Der Brahms-Chor bei seinem Konzert in Holsterhausen. (Foto: Rüdiger Eggert)
Dorsten: St. Bonifatius |

Holsterhausen. In Bestform zeigte sich der Brahms-Chor am vergangenen Sonntag, 25. September bei seinem Konzert in der St. Bonifatius Kirche in Holsterhausen.

Chorleiter Alfred Schulze-Aulenkamp hatte mit dem Chor ein nicht alltägliches Programm erarbeitet. Das Publikum in der vollbesetzten Kirche dankte es den Musikern mit begeistertem Applaus. Nicht unerheblich zum Gelingen des Konzertes war der kammermusikalische Beitrag durch das Misha-Nodelmann-Quartett. Besonders die Zugabe, das Thema aus dem Film "Schindlers Liste", kam bei den Zuhörern gut an. Auch der Brahms-Chor schaffte es bei den Zuhörern Emotionen zu wecken. Die Werkauswahl war ungewöhnlich, aber sehr ansprechend. Gefällige, schöne Melodien, zum Teil volksliedhaft, kamen bei den Zuhörern gut an und erzeugten teilweise ein Gänsehautgefühl. Die Werke von Komponisten wie John Rutter, Kim André Arnesen, Morten Lauridsen, Wolfgang Buchenberg, alles zeitgenössische Komponisten, hat man bisher selten in Dorsten gehört. Schön ,dass der Brahms-Chor mit Schulze-Aulenkamp diesen Schritt gewagt hat. Ein großes Lob an den Gelsenkirchener Pianisten Jonas Utsch für sein hervorragendes, perlendes Spiel am Flügel. (Eggert)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.