Kunst Ausstellung „Der Kreuzweg“ in Telgte

Anzeige
  Telgte: Kornbrennerei Museum | Der Künstler Heinz-Jürgen Klingenhagen zeigt eine neue Interpretation

Vom 26. April bis 26. Mai 2015 im Kornbrennerei-Museum, Steinstraße 9a in 48291 Telgte. Die Galerie ist an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Eröffnung ist am 26. April 2015 um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Seit Dezember 2013 verbringt der Grafiker und Konstrukteur Heinz-Jürgen Klingenhagen aus Dorsten beruflich und privat regelmäßige Aufenthalte im Wallfahrtsort Telgte. Der Grund war und ist eine entstandene Beziehung mit seiner Muse Walburga Bohle, welche hier wohnhaft ist. Parallel dazu entstand bei einem gemeinsamen Spaziergang an der Ems auf dem hier beheimateten Kreuzweg des Bildhauers Heinrich Gerhard Bücker eine Inspiration, die ihn dazu befähigte in einem Jahr eine eigene Kunst-Galerie zu diesem Thema zu schaffen. Der entstandene Bilderzyklus ist der Stadt Telgte gewidmet. Dazu wird eine Institution / Örtlichkeit gesucht, welche daran interessiert ist diese Galerie im Anschluss als Dauer-Ausstellung zu beheimaten.
Bei der Entstehung der Grafiken wurde der umliegende Kreis mehrmals hintereinander von Unwettern heimgesucht, Bäume entwurzelt und somit flossen vielleicht unbewusst diese Elemente in die Gestaltung mit ein. Der Kreuzweg selber steht im Original inmitten von Bäumen und somit entstand die Idee, diese Bäume in die Interpretation dessen direkt mit hinein zu setzen. Passion und Auferstehung als Baum des Lebens, der Sieg der Christlichen Liebe über Brachiale Gewalt.
Es handelt sich bei dieser Galerie um Aquarell- Acryl- Collage und Misch-Techniken, welche aus einer vorherigen Zeichnung als Studie entstanden sind. Diese sind mit eigenen Impressionen versehen, bzw. ergänzt worden um dem Betrachter somit eine neue Sichtweise der Dinge zu eröffnen, wobei gewisse Elemente einen surrealistischen Charakter aufweisen. Dazu wird jedoch der Kreuzweg auf die für den Künstler wesentlichen Stationen reduziert.
Besonders augenscheinlich stellt sich dem Betrachter die konsequente Darstellung des Kreuzweges in der Assoziation mit der Natur in Form von Bäumen dar. Es soll hier die Überlegung angestellt werden, ob es sich zum Einen beim Leidensweg Christi also nicht um ein Ende, sondern um das Leben handelt. Die Bäume gelten in diesen Arbeiten als Darstellung der Existenz. Einige der Motive gehen noch weiter und zeigen Abhandlungen des Kreuzweges in moderner Form und aktuellen Varianten. Ergänzend ist auch die Figur Christi bei den Verhandlungen durch Pontius Pilatus bewusst weiß und unsichtbar dargestellt um hier zum anderen als Fazit die Frage aufzuwerfen, ob, egal bei welcher Verurteilung, der Fingerzeig definitiv weiß, wer diese verurteilte Person wirklich ist.
Die Ergebnisse dieser Studien sind als Ausstellung vom 26. April bis 26. Mai 2015 im Kornbrennerei-Museum an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 11 Uhr bis 18 Uhr zu sehen. Der Künstler ist zu diesen Zeiten stets persönlich anwesend, lässt sich bei der Arbeit über die Schulter schauen und freut sich auf Diskussionsbeiträge und Interpretationen der Besucher.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.