Ein "Traumfänger" für das Trafohäuschen des Dammer Turmvereins – Vorstand zieht auf Jahreshauptversammlung positive Bilanz

Anzeige
Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel vom Dammer Turmverein präsentiert den "Traumfänger" – eine Skulptur, die der Künstler Norbert Then für das Trafohäuschen gestaltet hat. (Foto: Privat)
 
(Foto: Privat)

Schermbeck. Über 400 Mitglieder zählt der Turmverein Damm mittlerweile. Viele Aktivitäten haben das vergangene Jahr zu einem erfolgreichen gemacht. Und auch 2017 haben die Dammer Türmer wieder viel vor.

Unter anderem wird eine Skulptur des Künstlers Norbert Then außen am Trafohäuschen installiert: der „Traumfänger“. Von einem alten Isolator gehalten balanciert eine Figur auf einer Freileitung. „Der Künstler wird dazu noch persönlich erscheinen. Unter dem Motto Kunst am Turm werden wir die Skulptur einweihen“, so Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel. Die Schermbecker Firma Metallbau Grützmann hat den Halter zur Befestigung am Turm speziell angefertigt.

Zwölf erfolgreiche Monate

Zur Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Pannebäcker hattensich zahlreiche Mitglieder eingefunden. Positiv blickte der Vorstand auf die vergangenen zwölf Monate zurück. Am Dammer Tulpensonntag-Umzug hatte sich der Turmverein im letzten Jahr nicht beteiligt. In diesem Jahr waren die Mitglieder allerdings wieder voll dabei. Das große Sommerfest am Jugendhaus, zu dem bei buntem Programm zahlreiche Gäste gekommen waren, war wieder ein voller Erfolg. In diesem Jahr findet turnusgemäß kein Sommerfest statt, dafür aber in der Adventszeit das beliebte „Turmglühen“ am Feuerkorb am Samstag, 9. Dezember.

Museum ab 7. Mai wieder geöffnet

Mit 23 Turmsonderführungen stand das vereinseigene Strommuseum am Dammer Elsenberg bei den Besuchern wieder hoch im Kurs. Das Museum öffnet offiziell am Sonntag, 7. Mai, wieder seine Türen. Die Turmprodukte wie Turmbier, Salami, Käse, die Liköre und der Honig erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.
Auch das bei der Bekanntgabe vor zwei Jahren viel diskutierte Thema „Turmhängebrücke“ über die Lippe kam zur Sprache. Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel betonte, dass die Planungen zur Brücke nicht im Sande verlaufen seien. „Alle notwendigen Dokumente wurden den Bürgermeistern der Gemeinden Schermbeck und Hünxe übergeben. Nun muss die politische Entscheidung abgewartet werden.“ Im letzten Jahr gab es ein Protestschreiben gegen die Brücke an den Schermbecker Bürgermeister Mike Rexforth. Um unnötigen Ärger zu vermeiden ging Ernst-Hermann Göbel, der wegen der Brückenpläne schon persönlich angefeindet worden ist, hierauf jedoch nicht näher ein.

Der Tumverein Damm hat mittlerweile sogar eine erfolgreiche Sportabteilung. Neben der „Einradgruppe“ gab es im vergangenen Jahr auch eine Damen- und eine Herrenmannschaft mit Turmmitgliedern, die am Sparkassen-Staffellauf teilgenommen haben. Dabei belegten die Damen mit Lea Hindricksen, Stefanie Hindricksen und Jaqueline Grahl den zweiten und die Herren mit Franz-Josef Hindricksen, Kai Kürschgen und Michael Wardenski den ersten Platz.

Positive Finanzlage

Kassiererin Friederike Venohr berichtete von einer positiven Finanzlage des Vereins und auch von der Spendentätigkeit des Turmvereins im Jahr 2016. Traditionell engagieren sich die Dammer Türmer im karitativen Bereich und helfen oft spontan, wenn es nötig ist. Die bislang von Friederike Venohr betreute Homepage übernimmt künftig Vereinsmitglied Albert Willich.

Der Stromturm wird zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten am Internationalen Museumstag, 21. Mai, und am Tag des offenen Denkmals, 10. September, geöffnet sein. Der Turmverein Damm beteiligt sich am Samstag, 25. März, an der Umweltaktion in Damm. Alle Helfer treffen sich um 9 Uhr am Evangelischen Jugendhaus.

Vorstandswahlen gab es in diesem Jahr nicht. Vorsitzender bleibt Ernst-Hermann Göbel. Ein weiteres Jahr werden auch der Zweite Vorsitzende Dirk Kühnert, Schriftführer Michael Pankratz, Kassiererin Friederike Venohr, Pressesprecher Elmar Venohr und Kassenprüfer Kai Kürschgen ihre Tätigkeit ausüben.

"Bahnstein" als Gedenkstelle für Dammer Bahnhof

Eine Überraschung gab es für alle Anwesenden kurz vor dem Ende der Versammlung. Turmmitglied Heinz Neu stellte ein Projekt vor. Zum 111. Geburtstag der Inbetriebnahme des Dammer Bahnhofs am 1. Juli hat Neu viel Datensuche betrieben und gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr eine kleine Gedenkstelle entwickelt. Mittlerweile hat er einen „Bahnstein“ restauriert. Dieser wird gemeinsam mit einer großen Informationstafel dort aufgestellt, wo früher der alte Bahnhof stand. Auf dieser Tafel werden Informationen zur Bahnstrecke Haltern-Venlo, zum zweigleisigen Bahnhof und über die Gemeinden Gartrop und Schermbeck mit vielen alten Fotos zu finden sein. Außerdem spendet der Turmverein eine Sitzbank. Diese soll dann mit einem Wegweiser zum Turm versehen werden.

www.turmverein-damm.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.