Ausstellung im U: Big Spot

Anzeige
Schüler der Peter-Vischer-Schule präsentieren ihre Ergebnisse im Dortmunder U. (Foto: Schmitz)
Was dabei herauskommt wenn Kinder und Jugendliche Kunst machen, ist derzeit im Dortmunder U zu sehen.

Die NRW-Kulturministerin Christina Kampmann hat dort die Ausstellung „Big Spot“ eröffnet. Die Ausstellung zeigt aktuelle Projektergebnisse des Landesprogramms Kultur und Schule.

Ziel des Programms ist es, Künstler und Kulturpädagogen zur Gestaltung von Projekten in die Schulen einzuladen. Sie unterstützen Schüler dabei, selbst künstlerisch aktiv zu werden und weitere Kulturangebote wahrzunehmen. Die Bandbreite der erarbeiteten Werke reicht von Fotos über Modelle und Installationen bis hin zu Filmen.

„Ich bin beeindruckt von der Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen und der Qualität der Arbeiten, die ich heute gesehen habe“, erklärte die Ministerin. „Um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeiten zu geben, selbst künstlerisch tätig zu werden und großartige Ergebnisse präsentieren zu können, dafür steht seit zehn Jahren das Programm Kultur und Schule.“

Die 18 Projekte von Schulen aus Dortmund, Hamm, Krefeld, Tecklenburg, Neuss und Düsseldorf stehen stellvertretend für mehr als 1400 Projekte, die jährlich im Rahmen des Programms landesweit in allen Schulformen angeboten werden.

Das NRW-Landesprogramm Kultur und Schule startete im Schuljahr 2006/2007. Insgesamt wurden mehr als 11500 Projekte realisiert, die von Künstlern aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Film und Literatur spartenübergreifend angeboten wurden. Auch für das nächste Schuljahr sind wieder interessante Projekte ausgewählt worden.

Die Ausstellung im Dortmunder U ist bis zum 3. Oktober auf der UZWEI_Kulturelle Bildung zu sehen.

Öffnungszeiten: Di + Mi 11 - 18 Uhr; Do + Fr 11 - 20 Uhr; Sa + So 11 - 18 Uhr
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.