Polizei ermittelt nach zweifachem Kellerbrand in der Stahlwerkstraße im Borsigplatz-Viertel

Anzeige
Die Einsatzfahrzeuge vor dem Haus an der Stahlwerkstraße in der Nordstadt. (Foto: Feuerwehr Dortmund)
Dortmund: Stahlwerkstraße |

Am Montag (13.2.) gegen 17 Uhr wurden Einsatzkräfte der Dortmunder Feuerwehr zu einem Kellerbrand zur Stahlwerkstraße im Borsigplatz-Viertel alarmiert. Nur kurz nach dem Löscheinsatz brannte es erneut im Keller des viergeschossigen Wohngebäudes. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Nun ermittelt die Polizei.

Wegen einer Verrauchung im Keller wurde beim ersten Einsatz zunächst ein Trupp unter Atemschutz und mit einem Strahlrohr zur Erkundung eingesetzt. In einem Kellerraum war ein Feuer ausgebrochen. Dieses Feuer konnte von dem Trupp schnell gelöscht werden. Im Anschluss wurde das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Nach ungefähr 35 Minuten war der Einsatz beendet.

Weniger als eine Stunde später drang erneut Rauch aus dem Keller des Gebäudes. Wieder rückte die Feuerwehr mit 45 Kräften zur Stahlwerkstraße aus. Diesmal war das Feuer in einem anderen Kellerraum ausgebrochen und hatte sich deutlich schneller ausgebreitet. Die Flammen schlugen bereits auf der Gebäuderückseite aus den Kellerfenstern, so dass jetzt drei Trupps unter Atemschutz eingesetzt wurden. Der Brandrauch war bereits bis in den Treppenraum des Mehrfamilienhauses vorgedrungen und hatte sich auch schon in einem rückwärtigen Anbau verteilt.

Die Brandschützer kontrollierten sowohl das Haupthaus und den Anbau, als auch die beiden angrenzenden Nachbargebäude auf Verrauchung und lüfteten diese mittels Hochleistungslüfter.

Nachdem die eingesetzten Trupps das Feuer gelöscht hatten wurde die Einsatzstelle an die Polizei zur Ursachen- und Schadensermittlung übergeben. Vor Ort im Einsatz waren Kräfte der Feuerwachen 1 (Mitte), 2 (Eving) und des Löschzugs 29 (Deusen) der Freiwilligen Feuerwehr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.