Rekord beim AOK-Firmenlauf: Mehr als 3.000 Dortmunder liefen für die eigene Firma und den guten Zweck

Anzeige
AOK-Vorstandschef Tom Ackermann gab um Punkt 19 Uhr den Startschuss und machte sich mit der großen Läuferschar auf den Rundkurs. Neben ihm Jana Hartmann, sechsfache Deutsche Meisterin über 800 Meter und Botschafterin des AOK-Firmenlaufs. (Foto: Schütze)
 
Vor eindrucksvoller Kulisse startete der AOK-Firmenlauf. (Foto: Schütze)
Der AOK-Firmenlauf in Dortmund ist ein sportliches Großereignis und wird immer beliebter: Das wurde bei der neunten Auflage der Veranstaltung deutlich.

Mehr als 3.000 Läufer aus über 220 Betrieben gingen auf die 6,7 Kilometer lange Strecke entlang des PHOENIX-Sees. Das ist neuer Rekord.
Dichtes Gedränge herrschte schon vorher auf dem großen PHOENIX West-Gelände, als AOK-Vorstandschef Tom Ackermann um Punkt 19 Uhr den Startschuss gab und sich anschließend gemeinsam mit der großen Läuferschar auf den Rundkurs machte.

Gut für Gesundheit und Betriebsklima

„Wir haben es erneut geschafft, die Dortmunder in Bewegung zu bringen und sie für mehr Fitness und Ausdauer zu begeistern. Dabei stand der Spaß und die Freude an der gemeinsamen Bewegung im Vordergrund - für die Gesundheit und ein gutes Betriebsklima“, sagte Ackermann. Professionelle Unterstützung mit zahlreichen Tipps vor dem Lauf leistete Jana Hartmann, sechsfache Deutsche Meisterin über 800 Meter und Botschafterin des AOK-Firmenlaufs.

Hoch her ging es am Donnerstag auf dem Phoenix West-Gelände. Mehr als 3.000 Läuferinnen und Läufer gingen an den Start wurden von ihren Arbeitskollegen, Familienangehörigen und Gästen kräftig angefeuert. Vor und nach dem Lauf sorgte ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie für beste Stimmung auf dem Veranstaltungsgelände.

Beliebt war neben den vielen Ständen rund um das Thema Laufen vor allem die ‚AOK-Lounge‘. Hier sorgte das upletics-Trainer-Team um Jana Hartmann für Entspannung etwa durch eine Selbstmassage mit der Faszien-Rolle oder durch Relax-Liegen, nicht nur für die Läufer. Bei den Kindern stand vor allem die Hüpfburg hoch im Kurs. Der familiäre Charakter der Veranstaltung ist das Erfolgsrezept.

Und ein guter Zweck kommt noch hinzu: „Nicht nur der sportliche Aspekt und der Spaß stehen im Vordergrund, sondern auch die gesellschaftliche Verantwortung für sozial schwache und kranke Kinder. Je Teilnehmer spenden wir einen Euro an den Verein Kinderlachen e.V. für ein Dortmunder Hilfsprojekt. Das ist uns Herzensanliegen“, sagte AOK-Regionaldirektorin Claudia Koch.

Im Anschluss an den Firmenlauf klang die Veranstaltung mit einer geselligen ‚After-Run-Party‘ bei bestem Sommerwetter, einer Tombola mit attraktiven Preisen und flotter Musik auf dem Phoenix-Platz aus. Alle Beteiligten freuen sich bereits jetzt auf das kleine ‚Jubiläum‘ beim 10. AOK-Firmenlauf Dortmund im kommenden Jahr.

Als teilnehmerstärkste Firma wurde die Katholische St. Johannes-Gesellschaft mit 103 Läuferinnen und Läufern ausgezeichnet.
Neben der normalen Einzel- und Teamwertung, der Walking Wertung für Männer und Frauen wurde in diesem Jahr der schnellste weibliche und männliche Azubi und Chef gesucht.

Premiere feierte eine neue Wertung beim AOK-Firmenlauf: Den Preis für die stimmungsvollste Fan-Gruppe ging an die Fa. Intraduct. Sie gewann einen Tisch für 10 Personen beim diesjährigen Dortmunder Oktoberfest.

Die Schnellsten
- Einzelwertung: Lena Hollmann (0:26:12) und Christof Neuhaus (0:22:30).

- Teamwertung: "ISM International School of Management 1" (01:26:19) mit Petra Störbrock, Rebecca Zimmermann und Vanessa Wirtz sowie das Team "Pace Pack Runners" (01:13:22) mit Mike Claaßen, Tobias Prinz und Dean Hagedorn.

- Schnellste Walker: Simone Mach (0:32:11) und Darius Kaszta (0:026:34).

- Schnellsten Azubis: Jana Sust (0:32:16) und Alphonse Marwak (0:25:23), beide von Decathlon DO.

- Schnellste Chefin: Sabine Specht (0:30:14) vom Autozentrum Volmarstein.

- Schnellster Chef: Pascal Werning (0:25:56) von der IG Erhaltung Galopp-Training Dortmund.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.