Wird Gestaltungssatzung in Hörde eingehalten?

Anzeige
Hans-Otto Wolf ist Bezirksvertreter für die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN in Hörde.
Dortmund: Hörde | Hörde. Rund hundert Jahre haben die Häuser in der Siedlung Siedlung Sommerberg-Winterberg im Hörder Nordosten auf dem Buckel. Viele Kämpfe haben die Bewohner seitdem überstanden – darunter den Kampf gegen den Totalabriss in den 1970er-Jahren zu Gunsten einer Hochhaus-Siedlung. Längst steht die kleine Arbeitersiedlung oberhalb des früheren Hörder Stahlwerks unter Schutz: Seit 1997 gibt es eine Gestaltungssatzung, die wesentliche Veränderungen an dieser Siedlung und ihren Häusern aus der Zeit der Industrialisierung verbietet. Doch hält sich auch jeder Bewohner der Siedlung an diese Auflagen?

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN hat deshalb eine Anfrage in der Bezirksvertretung gestellt. Die Fraktion möchte wissen, wie viele Hinweisschreiben an die Bewohner zur Einhaltung der Satzung in den letzten drei Jahren ergangen sind. Gab es Veränderungen, die nicht statthaft waren?

„Wir wollen niemanden reglementieren. Wir wollen lediglich gewährleisten, dass die Bewohner, die sich an die Vorgaben halten, nicht benachteiligt werden“, erläutert Hans-Otto Wolf, Bezirksvertreter der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.