U18-Volleyball-Jungen des TV Hörde Westdeutscher Meister

Anzeige
Sie haben sich im Training gequält, viel Schweiß vergossen und sich nun für die Plackerei belohnt. Die U18-Jungen des TV Hörde haben ihre Favoritenrolle bestätigt und in einem knappen Finale nach spannenden 49 Spielminuten mit 2:0 (25:23, 25:23) gegen VV Humann Essen den Titel des Westdeutschen Meisters gewonnen und sich damit das Startrecht für die Deutschen Meisterschaften am 16. und 17. April 2016 in Unterhaching gesichert..
Höchstes Lob erntete das von Marlon Externbrink geleitete Organisationskomitee des TV Hörde für die liebevoll ausgerichtete Meisterschaft in der Sporthalle des Phoenix-Gymnasiums. Bei dem zweitägigen Turnier, das am Samstag von der Schirmherrin Bürgermeisterin Birgit Jörder eröffnet worden war, sahen die Fans auf den dicht besetzten Tribünen wie sich schon in der Vorrunde erwartungsgemäß die NRW-Ligisten und Gruppenköpfe TV Hörde, TuB Bocholt, VV Humann Essen und Moerser SC deutlich durchsetzten.
Während in der Cafeteria die Eltern mit exquisiter Kost die Gäste verwöhnten, boten die Hörder Schmetterlinge auf dem Feld Volleyball vom Feinsten. In der Vorrunde fertigten die Schützlinge von Trainer Guido Engler und seines Co Ralf Jaworek den Rheinlandvertreter SV RW Röttgen mit 2:0 (25:13, 25:12) und den Klassenkameraden aus der NRW-Liga 1.VC Minden mit 2:0 (25:11, 25:17) ab. Für die Zwischenrunde hatte Bezirksjugendspielwart Klaus Wilke als Vertreter der Westdeutschen Volleyball-Jugend mit dem VoR Paderborn einen leichten Gegner zugelost. Nach dem deutlichen 2:0 (25:13, 25:18) traf der Favorit Hörde, der in seinem Kader sechs aktuelle WVV-Auswahlspieler aufbieten konnte, im Halbfinale auf den Moerser SC, der mit 2:0 (25:17, 25:15) ausgeschaltet wurde. Im anderen Halbfinale rang VV Humann Essen den Geheimfavoriten TuB Bocholt in einem wahren Volleyballkrimi mit 2:1(25:20, 28:30, 23:21) nieder.
Für das Endspiel hatten sich die Hörder Sven Terhoeven, den Hallensprecher und Einpeitscher der Dritte-Liga-Herren ausgeliehen, der vor prächtiger Kulisse für eine tolle Stimmung sorgte. Im Finale gegen VV Humann Essen, das auf dem Centre-Court ausgetragen wurde, erwischten die Hörder Jungen einen nervösen Start, lagen ständig zurück und konnten sich erst in der Endphase durchsetzten. Im zweiten Satz erspielte sich der Favorit nach einem Wechsel des Zuspielers dann rasch einen deutlichen Vorsprung, hatte bei 24:21 drei Matchbälle und verwandelte mit einem krachenden Monsterblock den umjubelten dritten Matchball. Vor den Augen von WVV-Landestrainer Wolfgang Schütz waren die Jugend-Nationalspieler Fabijan Slacanin und Rudy Schneider die fleißigsten Punktesammler.
TV Hörde: Patrick Bielecki, Jan de Martin, Moritz Finke, Florian Janssen, Lukas Lübke, Alexander Osses, Paolo Peleggi, Till Schlettert, Rudy Schneider, Fabijan Slacanin, Thomas Wittkowski
Trainer : Guido Engler, Co-Trainer Ralf Jaworek
Endstand: 1. und Westdeutscher Meister TV Hörde, 2.VV Humann Essen, 3.TuB Bocholt, 4.Moerser SC, 5.1.VC Minden, 6.VoR Paderborn, 7.Meckenheimer SV, 8.TSG Solingen, 9.TSC Münster-Gievenbeck, 10. FCJ Köln, 11. SSV Stockum, 12.SV RW Röttgen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.