Oberbilker im Krimidoppelpack in Oase der Stille

Anzeige
Ein Oberbilker in der Nachbarstadt. Der Autor Jan Michaelis hatte in Erkrath mit 24 Zuhörern und Zaungästen ein volles Haus im Pavillon der Wahnenmühle, die sich als sehr guter Veranstaltungsort zeigte. Die Atmosphäre tat dazu bei, dass diese Krimilesung eine gelungene Stunde des schwarzen Humors wurde. Foto: J. Michaelis/Veranstalter
Erkrath: Erkrath |

Ralf Buchholz aus Erkrath und der Oberbilker Autor Jan Michaelis lasen selbst verfasste Mordsgeschichten. Die Wahnenmühle in Erkrath-Hochdahl ist ein Hotel in einer ehemaligen Leinmühle und bietet eine idyllische Atmosphäre. Die Krimilesung dort im Pavillon auf dem 850 qm großen Gelände am Waldrand fand zum zweiten Mal statt.

HOCHDAHL. Das Fachwerkgebäude aus dem 18. Jahrhundert liegt in einer großen Lichtung. 200 qm Teiche sind vorgelagert. Gäste aus Erkrath und dem Umland sagten immer wieder: „Die Wahnenmühle ist eine Oase der Stille.“ Auch an diesem Wochenende, an dem Künstlerinnen der Gruppe Neanderart ihre Werke hier präsentieren.

Oase der Stille

Veranstalter Ralf Buchholz sagte: „Schon um 11 Uhr wollten die ersten 25 Erkrather das sehen.“ Und der Zustrom riss den ganzen Tag nicht ab. Das Publikum war vom idyllischen Ambiente und der ungewöhnlichen Präsentation angetan. Teils hingen die Bilder wie übergroße Früchte in den Bäumen. „Schreibt der Herr mit dem Hut nicht auch Krimis?“, fragte eine Dame. Gemeint war Ralf Buchholz, der am Sonntag den 14.8. die Kunst auf das Gelände der Wahnenmühle gebracht hatte.

Schwarzer Humor zur Teatime

Am Abend ab 17 Uhr zur besten Soiree-Zeit gab es dann den Krimidoppelpack. Ralf Buchholz und Jan Michaelis lasen selbst verfasste Mordsgeschichten. Autor Jan Michaelis aus Düsseldorf ist als Kurzkrimiautor in der Region bekannt. Petra Niedecken zeigte sich begeistert: „Der Vortrag war so lebendig und anschaulich, toll! Das hätte man auf Video aufnehmen sollen!“

Regionale Krimis von heimischen Autoren


Ralf Buchholz hatte extra einen Wahnenmühle-Kurzkrimi geschrieben. Und Autor Jan Michaelis ließ die Ercroder Jonges in den Teichen eine Wasserleiche finden und dann selbst ermitteln. Die teils perfekten Morde boten reichlich englischen schwarzen Humor. So wurde die Lesestunde zur Teatime eine vergnügliche und spannende Finissage der Tagesausstellung der Gruppe Neanderart. 24 Gäste lauschten, applaudierten

und forderten zwei Zugaben.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.