Mit Herz und Hand für Wersten: Geselliger Nachmittag auf dem Rhein

Anzeige
RP Foto

Bei Kaiserwetter erleben 200 Senioren mit Handicap aus dem Düsseldorfer Süden einen geselligen Nachmittag auf dem Rhein.

Die „Mit Herz und Hand für Wersten-Don Bosco-Stiftung“ setzt sich für arme und alte Menschen im Stadtteil ein. Mit vielfältiger Hilfe ehrenamtlicher Helfer, unter anderem des Seniorenrates im Stadtbezirk 9, Hermann Becker und der Rheinbahn, sowie finanzieller Unterstützung der Provinzial Versicherung, der Bezirksvertretung 9 und der Stadt Düsseldorf erlebten bedürftige und mobilitätseingeschränkte Seniorinnen und Senioren aus dem Düsseldorfer Süden einen unterhaltsamen Nachmittag mit schönen Einblicken vom Rhein aus in die Stadt. Mit 210 Personen an Bord, davon 50 mit Rollatoren und 20 mit Rollstühlen, schipperte das barrierefreie Schiff, MS Loreley, der Köln-Düsseldorfer Flotte bei Kaiserwetterden am 4. Juli 3,5 Stunden lang den Rhein rauf und runter.
Es ist bereits die 6. Seniorenschifffahrt, die von dieser einzigartigen Kooperation durchgeführt wird. Die Seniorenschifffahrt erfreut sich großer Beliebtheit bei den Mitreisenden, genauso aber auch bei den Helfern. Die musikalische Unterhaltung besorgte wieder die Düsseltaler Musikanten (Joachim Heik und Prof. Alfred Schulz) sowie der Sänger Dieter Braun aus Itter. Zum Schmunzeln kamen die Rheinreisenden beim Kabarettvortrag von Brigitte Menn und Klaus Lorenz „Der Theaterbesuch“ frei interpretiert nach der Vorlage von Karl Valentin und Liesl Karlstadt sowie Vorträgen von Herrmann Becker und einiger teilnehmenden Seniorinnen.
Seitens des Vorstandes der Stadtteilstiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“ waren neben Klaus Lorenz noch Trudi Löffelsend und die Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel vertreten.
Folgende Senioreneinrichtungen waren an Bord vertreten: Zentrum Plus Benrath, Hassels, Holthausen, Reisholz, Wersten, Pro Seniore Holthausen, Lore-Agnes-Haus, Joachim-Neander-Haus, DRK Senioren Urdenbach und das St. Antonius Altenheim.
Der besondere Dank der Stiftung gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern, die den Rollator- und Rollstuhlfahrern zur Seite stehen, um sie an Deck und wieder von Bord zu bringen - insbesondere den Sanitätern des Malteser Hilfsdienstes, den Auszubildenden des Aesculap Pflegedienstes sowie den Schülern Joseph-Beuys-Gesamtschule aus dem vom Caritasverbandes Düsseldorf geleiteten Schulprojekt JES (Jugend engagiert sich).
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
15.294
Norbert Opfermann aus Düsseldorf | 06.07.2017 | 22:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.