Willkommen im Handwerk: HandSchlag 2015

Anzeige
Thomas Dopheide (Kreishandwerksmeister), Lennart Rau, Leonie Blickmann, Damian Jarzabek, Lutz Denken (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft).

Am 11. September begrüßte die Kreishandwerkerschaft Düsseldorf bereits zum sechsten Mal ihre neuen Auszubildenden mit einer Begrüßungsgala.

Diesmal kamen 250 von insgesamt 1.250 Berufsanfängern in den Robert-Schumann-Saal, um im Anschluss ihre Lehrverträge abzuholen. 38 erhielten stellvertretend für ihr Handwerk den Lehrvertrag auf der Bühne von Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide und Oberbürgermeister Thomas Geisel überreicht.

Bis zu 1.200 Gäste konnte das Düsseldorfer Handwerk in den vergangenen Jahren bereits zum Handschlag begrüßen. Damit hat sich diese Veranstaltung zum Ausbildungsbeginn längst zu einer festen Größe im Berufsleben junger Handwerker etabliert. Viele Persönlichkeiten aus Handwerk, Verwaltung, Politik und Unternehmerschaft waren zu Gast, wie Arndt Hallmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse, und der Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus (SPD).

„Sie werden sich im Handwerk wohlfühlen“, sagte Kreishandwerksmeister Thomas Dopheide in seiner Festrede. „Auch in einer digitalen Welt müssen Produkte hergestellt werden.“ Sein besonderer Dank galt diesmal der Soforthilfe von 100 Handwerksbetrieben für Flüchtlinge, um deren Eingliederung zu erleichtern. Das Düsseldorfer Handwerk hat darüber hinaus eine Partnerschaft mit dem Deutschen Roten Kreuz geschlossen, um sich gezielt mit Spenden und ehrenamtlichen Engagement bei der Flüchtlingshilfe einzubringen.

„Ziehen Sie’s durch und bleiben Sie beharrlich. Machen Sie Ihre Gesellenprüfung und vielleicht den Meister“, lauteten die aufmunternden Grußworte des Oberbürgermeisters. Düsseldorf brauche das Handwerk, weil in den kommenden Jahren viel in den Bau von Schulen, Bädern und Infrastruktur investiert werde.

Der Kabarettist Frank Küster führte wieder locker launig durch den Abend. Sein Lied „Azubi wie diese, sorgen für eine gute Zeit in den Betrieben…“ ist längst zur heimlichen Hymne des Handwerksnachwuchses geworden. Der Werbe- und Stillife-Fotokünstler Thomas Herbrich (arbeitete für stern, GEO, etc.) präsentierte eines seiner bekanntesten Werke und schilderte in einem unterhaltsamen Kurzvortrag – getreu seinem Motto „Geheimnisse sind unprofessionell“ – dessen Entstehung, wobei er auch die Tricks enthüllte, die zur perfekten Bildillusion führten. Thomas Herbrich arbeitet auch in seinen Shows nach seinem Motto: „Überrasche Dich selbst, und Dein Publikum!“ Die Big Band der Clara-Schumann-Musikschule sorgte mit Jazz-Rhythmen für den musikalischen Schwung.
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.