Biwak der Ehrengarde war Glanzlicht zum Auftakt des Karnevals Wochenendes

Anzeige
 

So langsam kommen wir zu den letzten Berichten über die diesjährige Karnevals Session in Duisburg.

Traditionell hatte die Ehrengarde Duisburg am Samstag vor dem Rosenmontag wieder zu ihrem „Biwak“ am König Heinrich Platz vor dem FORUM eingeladen und gut 300 jecke Duisburger, darunter Vertreter zahlreicher Karnevalsvereine und -gesellschaften, waren gekommen, um den Auftakt zum Karnevals Wochenende mitzuerleben. Sogar die Tanzgarde der KG Marxloher Jecken war extra für "Ihre" Kinderprinzencrew erschienen, um dieser beim Biwak zur Seite zu stehen.

Zuvor hatte die Garde sich am Sonnenwall bei "Fisch Wilken" getroffen um von dort mit klingendem Spiel zum König Heinrich Platz zu marschieren.

Bevor das bunte Programm allerdings über die Bühne gehen konnte, wurde es einen Moment lang ruhig und offiziell. Denn kein Geringerer als Ehrengarde Präsident Rolf Schmitz (seit 2006) wurde eine ganz besondere Ehre zuteil. Man hatte extra den Tag gewählt, um die Ehrung öffentlich durchzuführen. Diese nahm Bodo Malsch, Pressesprecher im LRN, besonders gerne vor.

Für ihn sei nun zwar die Zeit gekommen, so sehe er es, die Präsidentenkette weiterzugeben. Doch in seiner Amtszeit ist es ihm gelungen, die Ehrengarde lebendig zu halten und wieder mit neuem Leben zu füllen.

LRN Sonderorden Verdienste für Rolf Schmitz

Die Garde wollte nun ein Zeichen setzen zur bleibenden Erinnerung an seine Präsidentschaft und daher wurde ihm nun ein ganz besonderer Orden verliehen, der „LRN Sonderorden Verdienste“. Es ist der höchste Orden, den der Landesverband vergeben kann.

Die Ehrengarde dankte ihrem Präsidenten beim Abgang von der Bühne noch mit einer Rose, die jedes Korpsmitglied ihm persönlich überreichte!

Nach einem Schunkelmedley vom Musikzug der Ehrengarde ging es los im Programm mit dem Auftritt der vereinseigenen Tanzgarde „United Motions“.

Dann wurde erstmalig das traditionelle „Prinzenwiegen“ der Bäckerei Müller aus Duisburg öffentlich auf der Bühne durchgeführt. Bäckermeister Reinhard Müller, der den Betrieb im Jahr 1981 übernommen hat, erinnerte sich noch gerne an die Anfänge dieser schönen Tradition.

„Es hat mit „Manni“ Filter, damals Prinz Manfred III., im Jahr 1994 seinen Anfrang genommen. Mit nur wenigen Ausnahmen wurde das Wiegen in jedem Jahr durchgeführt, erst im Hauptbahnhof, dann im FORUM!“


„Einen Notar haben wir auch hier! Harald Molder vom LOKALKOMPASS wird es sofort in die Presse geben, wenn hier geschummelt wird!“ erklärte HDK Präsident Michael Jansen scherzhaft.

Dann marschierte die Kinderprinzencrew auf und sangen ihre Sessionslieder. Nach der Zugabe traten Prinz Nico I. und Prinzessin Joanna I. auf die Waage und ein Korb nach dem Anderen wurde unter erheiternden Bemerkungen von Michael Jansen - „Man hätte ja Diätmarmelade nehmen können, dann wären die Berliner etwas leichter!“ - in den gläsernen Behälter gekippt.

Das Gewicht von stolzen 1600 Berliner brachte das Kinderprinzenpaar auf die Waage, die am Rosenmontag als Wurfmaterial dienten.

Den sich etwas schwer darstellenden Abtransport kommentierte Michael Jansen wie folgt:

„1600 Berliner wollen bewegt werden, aber ohne Flughafen ist das gar nicht so einfach!“

Die Lacher waren auf seiner Seite!

Zwischenzeitlich machte sich die Prinzencrew mit Dirk II. an der Spitze fertig und hierbei fielen allen Anwesenden sofort die beiden Paginnen Annkathrin und Tina auf, die beide auf Gehhilfen der Bühne zustrebten. Was war passiert? Die beiden hatten sich am Vorabend beim letzten Auftritt der Crew verletzt und waren somit nicht in der Lage, den Prinzen an diesem Tag beim Tanz zu unterstützen.

„Wir hatten innerhalb von 3 Sekunden eine Bänderdehnung und einen Bruch!“ erklärte es Prinz Dirk II.

Und nach einer „kleinen“ Variante des Bühnenprogramms wurde dann auch Prinz Dirk auf die Waage gebeten und brachte es auf stattliche 1500 Berliner.

„Da kann man mit Fug und Recht sagen, der große Prinz ist 100 Berliner leichter als das Kinderprinzenpaar!“ so ein sichtlich erheiterter Michael Jansen. Und in Abwandlung des Kennedy Spruchs: „Was wiegt ein Berliner?“

Lob gab es von Tollität auch für den Spender des süßen Backwerks_

„Leute die den Karneval so unterstützen, wie die Bäckerei Müller, die brauchen wir in Duisburg! Hierfür mein ganz besonderer Dank!“


Zum Abschluss der tollen Aktion gab es noch einmal das herrliche Duett von Dirk II. und Nico I. mit dem Hosen Song „An Tagen wie diesen“.

Beim Ordensreigen verzichtete Reinhard Müller auf eine Auszeichnung, da er diese Aktion gerne macht. Dafür wurde sein Mitarbeiter „Rabi“ mit dem Kinderprinzenorden und dem Sessionsorden des HDK ausgezeichnet.

Auch die KG Alle Mann an Bord und der Sermer Prinz Klaus I. (Wagner), sein Hofmarschall Heinz-Werner (Schellberg) und die liebreizenden Paginnen trugen zum Programm mit bei und brachten die Jecken bei den eisigen Temperaturen ein wenig in Bewegung und diese tanzten und schunkelten sich warm.

Das musikalische Highlight an diesem Morgen war jedoch der Auftritt der „Kyburg Geischter“ aus Winterthur, eine in Duisburg immer noch bekannte und geliebte Gugge Musik. Diese rockten nicht nur die Bühne sondern zogen hinterher noch durch die Innenstadt und gaben ein Platzkonzert vor dem „Life Saver Brunnen“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.